Zum Inhalt springen
Inhalt

Trotz zwei Hischier-Treffern Devils ziehen gegen Nashville den Kürzeren

Roman Josi und seine Teamkollegen feiern den Overtime-Sieg.
Legende: Entscheidung Roman Josi (ganz rechts) und seine Teamkollegen feiern den Overtime-Sieg. Imago
  • Beim Spiel zwischen New Jersey und Nashville treffen gleich 5 Schweizer aufeinander. Die Predators siegen mit 4:3 in der Overtime.
  • Nico Hischier trifft doppelt, Yannick Weber einfach.
  • Nino Niederreiter feiert ein schönes Jubiläum mit Sieg.

5 Spieler, 5 Punkte: Die Schweizer zeigten sich beim Duell zwischen New Jersey und Nashville in Skorerlaune. Einzig Devils-Verteidiger Mirco Müller blieb ohne Tor oder Assist.

Legende: Video Webers Handgelenkschuss passt haargenau abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.10.2018.

Nach Webers Ausgleich auf Zuspiel von Kevin Fiala zum 1:1 war es Hischier, der New Jersey zwei weitere Male in Führung brachte (zum 2:1 und 3:2). Der Walliser stellte dabei seine «Tip-in»-Qualitäten unter Beweis. Bei beiden Treffern lenkte Hischier den Pass seiner Mitspieler erfolgreich ins Tor ab. Der 19-Jährige wurde nach der Partie zum zweitbesten Spieler gewählt.

Legende: Video Eiskalt: Hischier lenkt zweimal gekonnt ins Tor ab abspielen. Laufzeit 00:33 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.10.2018.

Zum Sieg reichte es Hischier und den Devils indes nicht. Auch dank einem Assist von Roman Josi (beim 2:2) kam Nashville immer wieder zurück ins Spiel. In der Verlängerung behielt das Team aus Tennessee dann die Oberhand. Kyle Turris gelang in der 64. Minute nach einem schönen Solo der Overtime-Winner zum 4:3.

Nashville hat nach 10 Saisonspielen 8 Siege auf dem Konto. Mit 16 Punkten sind sie die Nummer 1 in der Liga. Für die Devils war es im 7. Match die 3. Niederlage.

Niederreiter erreicht 500er-Marke

Ein spezieller Abend war es auch für Niederreiter. Der Churer bestritt mit den Minnesota Wild gegen die Los Angeles Kings sein insgesamt 500. NHL-Spiel. Niederreiter und seine Wild feierten zuhause einen ungefährdeten 4:1-Erfolg. Der Schweizer blieb ohne Skorerpunkte.

Sven Bärtschi kam bei Vancouvers 1:4-Niederlage bei den Arizona Coyotes wegen einer Gehirnerschütterung nicht zum Einsatz. Dean Kukan war beim 7:4-Auswärtssieg der Columbus Blue Jackets gegen die St. Louis Blues überzählig.

Crosby zaubert schon wieder

Eine regelrechte Ohrfeige kassierte Calgary. Die Flames wurden im eigenen Stadion gleich mit 1:9 von Pittsburgh deklassiert. Sidney Crosby eröffnete den Torreigen für die Penguins mit einem spektakulären Backhand-Schuss.

Legende: Video Crosbys sehenswerter Backhand-Treffer abspielen. Laufzeit 00:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.10.2018.

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 26.10.2018, 07:00 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter (Hanspeter97)
    Schweiztechnisch wahrscheinlich das interessanteste Spiel der Saison mit gleich 5 auf dem Eis. Alle mindestens 1 skorerpunkt geholt ausser Müller von den Devils. Ein wirklich schönes Spiel! Sarros mit der Leistung vor allem im letzten Drittel (2x breakaway bigsaves und weitere saves) wohl mehr als nur der Backup für Rinne. Schade dass es kein shootout gab, hätte dem Spiel noch das letzte Quäntchen Dramatik gegeben ;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber (Raffi)
    Das Tor von Weber dürfte man auch zeigen. Frech wie er da einfach abgezogen hat. Kinkaid hat auch ziemlich blöd aus der Wäsche gekuckt als der Puck auf einmal im Netz zappelte. War ja zudem auch eine co. Produktion von zwei Schweizern. El Nino bei seinem Jubiläumsspiel auch wieder in den Top6. Bei den Kings dürfte die, na ihr wisst schon was, aber langsam so Richtig am dampfen sein nach der 6. Niederlage en suite.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Dittli (Carlitos)
      Herr Huber ich liebe ihre Kommentare. Wie schaffen sie es immer so viel NHL zu schauen? Mit einem normalen Job ist das doch praktisch unmöglich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber (Raffi)
      Ich könnte ja Rentner sein, soll ja ein paar davon geben in der Schweiz. Oder vielleicht geht einfach meine Frau einem normalen Job nach und ich mach die Hausarbeit wenn ich Zeit habe. Heute habe ich nur die letzten Min. aus MIN und CHI live gesehen. Das Schweizer Spiel habe ich im Replay angeschaut. Wenn man dann die Pausen und die commercial breaks auslässt dauern die Spiele deutlich weniger lang. Auch bei den normalen Spielunterbrüchen springe ich gerne mal nach vorne bis es dann weitergeht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen