Zum Inhalt springen

National League 14. Meistertitel – Roy schiesst SCB ins Glück

Der SC Bern gewinnt Spiel 5 des Playoff-Finals in Lugano mit 3:2 und entscheidet die Serie mit 4:1 für sich. Als Meisterschütze konnte sich Derek Roy feiern lassen.

  • Auch das 5. Spiel im Playoff-Final endet mit nur einem Treffer Unterschied.
  • Die Berner sind das erste Team seit Einführung der Playoffs, das nach Platz 8 in der Qualifikation Meister wird.
  • Der SCB gewinnt in den Playoffs insgesamt 6 Mal in fremden Stadien.

Die entscheidenden Szenen ereigneten sich rund um die 50. Minute. Lugano konnte beim Stand von 2:2 während mehr als 50 Sekunden in doppelter Überzahl agieren. Der Treffer blieb aber aus. Als die Berner dann wieder mit 4 Spielern auf dem Eis waren, luchste Derek Roy Stefan Ulmer die Scheibe ab, zog alleine auf Elvis Merzlikins los und bezwang den Keeper mit einem Schuss ins rechte hohe Eck.

Luganos verpasste Chancen

Der Treffer war die Entscheidung in einer Partie, in der Lugano noch einmal mit allen Mitteln gegen die Berner Meisterschaft kämpfte. Trotz einer starken Leistung sollte es aber nicht mehr reichen. Grund dafür war die mangelnde Chancenauswertung sowie auch ein bisschen Pech. So trafen die Gastgeber mit Alessandro Chiesa (27.), Ulmer (33.) und Fredrick Pettersson (51.) gleich dreimal nur den Pfosten.

Legende: Video Der Meister-Treffer von Derek Roy abspielen. Laufzeit 0:29 Minuten.
Vom 12.04.2016.

SCB abgebrüht zum Erfolg

Bern agierte derweil äusserst effizient und liess sich auch durch einen frühen Rückstand nicht aus der Ruhe bringen. Julien Vauclair hatte die Luganesi in der 6. Minute in Führung gebracht. Dieses Handicap machte der SCB gleich zu Beginn des Mitteldrittels mit Treffern durch Andrew Ebbett und Cory Conacher wett.

Lugano konnte noch einmal reagieren und kam in der 45. Minute durch Luca Fazzini zum Ausgleich. In der Folge lag ein weiterer Treffer der Tessiner zwar in der Luft. Der Fehler von Ulmer beendete aber die letzten Hoffnungen.

Unglaubliche Playoffs des SCB

Bern krönte damit fantastische Playoffs mit dem ersten Meistertitel seit 2013. Der Hauptstadt-Klub musste in der entscheidenden Phase nur gerade 2 Niederlagen einstecken, auswärts resultierten 6 Siege. Gleichzeitig ist der SCB das erste Team, das von Qualifikations-Platz 8 noch Meister wird.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung zu den Playoffs

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle, Küssnacht
    m.E. stellte der SCB im Vergleich zum HCL die ausgeglichenere Mannschaft und hat deswegen den Titel verdient. Ueber die Schiedsrichterleistungen und -ausbildungen) sollte innerhalb des Verbands aber trotzdem gesprochen werden. Selber im Rollstuhl sitzend und schon mehrfach mit schweren Hirnerschütterungen konfrontiert rutscht mir das Herz mindestens dreimal pro Match in die Hose. Gesunde Härte ist gut, übertriebene Härte kann nur mit harten, auch persönlichen Konsequenzen verhindert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mario Jucke, Kesswil
    Es ist schon bedenklich, mit welcher niveaulosigkeit hier "diskutiert" wird... Sowohl auf SCB als auch auf HCL Seite. Fakt ist, Bern ist Meister, und dies auch aus Sicht eines Lugano Fans, nicht unverdient. Es bleibt der schale Nachgeschmack der schlechten Schiri-Leistungen (welche auch Lugano zu einem Spielsieg in Zug verholfen hat...) den Frust über die schiris an Bern auszulassen finde ich aber nicht angebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franco Caroselli, Innertkirchen
    Schon noch Heavy, dass 1 Sekunde zwischen Ligaquali und Meistertitel entscheiden kann, nachträglich betrachtet. Smile. Dies 59:59 in Lausanne
    Ablehnen den Kommentar ablehnen