Bern gewinnt das Zähringer Derby, Genf den Strichkampf

Tabellenführer Bern hat in der 35. Runde der NLA die Tabellenspitze verteidigt. Auch der erste Verfolger ZSC erlebte einen erfolgreichen Abend. Genf holte derweil im Strichkampf wichtige Punkte.

  • Home, sweet Home: Kloten verliert als einziges Team zuhause
  • Zähes Ringen: Nur mit viel Mühe entscheidet Bern das Zähringer Derby für sich
  • Mehr ist mehr: Lausanne erzielt im 33. Spiel den 33. Powerplay-Treffer
  • Angstgegner: Davos unterliegt Langnau auch im 3. Duell der Saison

Bern - Freiburg 4:3

Das in der PostFinance-Arena Gezeigte entsprach zunächst nicht der Ausgangslage: Schlusslicht Freiburg bot den Bernern im Zähringer-Derby Paroli und ging nach 12 Minuten gar in Führung. Auch auf die Wende der «Mutzen» (Ryan Lasch 20./ Marc Reichert 29.) wussten die «Drachen» in der Person von Larri Leeger (38.) zu reagieren. Martin Plüss' erneuten Führungstreffer in doppelter Überzahl (47.) glich Andrej Bykow nach 53 Minuten aus. Erst Mark Arcobellos Siegtreffer 50 Sekunden vor Spielende führte die Berner zum 7. Erfolg de suite.

Hollenstein: «Penaltys sind eine Lotterie»

1:35 min, vom 23.12.2016

Kloten - Genf 1:2 n.P.

Nach einem uninspirierten Startdrittel, welches symbolisch für die aktuelle Verunsicherung der beiden Krisenteams stand, leuchtete die Torsirene erstmals nach 24 Minuten auf: Daniel Rubin schoss die Gäste in Front. 9 Minuten später glich Robin Leone aus. In der Folge wogte die Partie hin und her, ehe das Penaltyschiessen den Sieger bestimmen musste. Dort behielt Genfs Noah Rod beim letzten Versuch die Nerven. Während Servette dank dem Zusatzpunkt über den Strich springt, ging Kloten zum 7. Mal in Folge als Verlierer vom Eis.

ZSC Lions - Lugano 4:2

Nach zuletzt 2 Niederlagen in Serie war Lugano in der Absicht nach Zürich gereist, die Trendwende herbeizuführen. Ryan Gardners 1:0 (9.) nährte diese Hoffnung, bis Chris Baltisberger (16.) – ebenfalls per Ablenker – für die Zürcher ausglich. Auf den harten Boden der Tatsachen holte die Tessiner ein Doppelschlag von David Rundblad (46.) und Inti Pestoni (48.) zurück. Zwar verkürzte Dario Bürgler nochmals, doch ein «Empty Netter» von Pius Suter (60.) bescherte dem ZSC das 4:2.

SCL Tigers – Davos 2:1

Langnaus 1:0 durch Roland Gerber (16.) zeigte den bis dahin dominanten Bündner Gästen auf, was Effizienz ist. Dario Simion (19.) nutzte aber kurz darauf das 4. Davoser Powerplay zum 1:1. Tigers-Trainer Heinz Ehlers fand danach die richtigen Worte, denn sein Team kassierte nun keine Strafen mehr. Dank einem erneuten Treffer von Gerber (43.) verliessen die Tigers schliesslich auch im 3. Duell der Saison gegen Davos das Eis als Sieger – und vermiesten dem Gegner die Spengler-Cup-Hauptprobe.

Lausannes 33. Powerplay-Tor im 33. Spiel

0:18 min, vom 23.12.2016

Lausanne - Ambri 5:1

Bei den bisherigen beiden Partien zwischen den Waadtländern und den Tessinern hatte sich jeweils das Heimteam durchgesetzt. Diese Serie hielt auch in der 35. NLA-Runde an: Lausanne liess den Gästen aus der Leventina keine Chance und setzen sich mit 5:1 durch. Zum Matchwinner avancierte Harri Pesonen mit seinen Saisontreffern 10 und 11 sowie einem Assist. Das 1:0 durch Dustin Jeffrey markierte den 33. Powerplaytreffer Lausannes im 33. Spiel – Ligaspitze.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 23.12.2016, 22:20 Uhr.