Bern überfährt die Kloten Flyers

Der SCB hat in der 22. Runde einen deutlichen 6:2-Auswärtssieg bei den Kloten Flyers gefeiert. Für die überlegenen Berner war es der 10. Sieg aus den letzten 11 Spielen, Kloten kassierte die 3. Niederlage in Folge.

Video «Eishockey: NLA, Kloten - Bern» abspielen

Zusammenfassung Kloten - Bern

3:49 min, aus sportaktuell vom 18.11.2014

Der SC Bern überrollte die Kloten Flyers in den ersten 12 Minuten des Mitteldrittels regelrecht und führte die Vorentscheidung in dieser Zeitspanne mit 3 Treffern herbei.

Doppelschlag zur Vorentscheidung

Nur gerade 32 Sekunden brauchten die Berner nach Beginn des 2. Drittels, um erstmals in Führung zu gehen. Marc Reichert erzielte mit einem Handgelenkschuss das 2:1. Danach setzten die Gäste zu einem Sturmlauf an und setzten die Flyers unter Dauerdruck. Nach einem Doppelschlag bei Spielmitte war die Partie praktisch entschieden.

Ryan Gardner und Chuck Kobasew mit einem satten Schuss sorgten innert 117 Sekunden für die komfortable 4:1-Führung der Hauptstädter. Kloten machte sich dabei das Leben selber schwer, die Treffer kassierten die Flyers jeweils in Unterzahl.

Berner Spieler jubeln. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Premiere Bern bejubelt den 1. Saisontreffer von Flurin Randegger zum 1:1. Keystone

1. Saisontreffer für Randegger

Dabei hatte die Partie für das Heimteam gut begonnen: Denis Hollenstein brachte sein Team in der 9. Minute ebenfalls in Überzahl in Führung. Danach liessen die Klotener aber 2 Powerplays ungenutzt verstreichen - und kassierten prompt den Ausgleich. 6 Sekunden nach Ablauf der 3. Berner Strafe markierte Flurin Randegger seinen 1. Saisontreffer.

Zu Beginn des Schlussdrittels keimte bei den Klotener, die nun mit Jonas Müller statt Martin Gerber im Tor spielten, kurz Hoffnung auf. Peter Muller bezwang Marco Bührer aus kurzer Distanz im 5. Anlauf zum 2:4. Es war der 4. Treffer im 7. Spiel für den Amerikaner.

Bern reagiert auf Anschlusstreffer

Doch der SCB vermochte auch darauf zu reagieren und liess den überforderten Gegner zu keinem Zeitpunkt ins Spiel kommen. Nur 2 Minuten später stellte Martin Plüss den Dreitore-Vorsprung wieder her. In der 52. Minute sorgte Bud Holloway für den auch in dieser Höhe absolut verdienten Schlussstand.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachrichten, 18.11.2014, 22:00 Uhr