Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Biel atmet auf – Bern verliert beim Schlusslicht

Der EHC Biel feiert in Langnau einen wichtigen Sieg und setzt sich nach Rückstand mit 5:3 durch. Bern verliert bei Schlusslicht Ambri trotz dreimaliger Führung, die Lions und Zug feiern Siege.

SCL Tigers - Biel 3:5

Zum 3. Mal im 3. Saisonduell setzte sich das Gastteam durch. 23 Minuten lang rannte Biel einem Rückstand hinterher. Jacob Micflikier, Stanislav Horansky, Marco Pedretti und Robbie Earl drehten die Partie mit 4 Treffern (davon 2 in Überzahl) zwischen der 33. und 49. Minute. Spannend wurde es nochmals, weil Rob Schremp und Eero Elo mit zwei Treffern innert 35 Sekunden in doppelter und einfacher Überzahl auf 3:4 verkürzten. Die Tigers aber verpassten es, erstmals auf einen Playoff-Platz vorzurücken.

Ambri - Bern 6:3

Ambris Hoch hält an: Die Leventiner gingen gegen Bern zum 3. Mal in Folge als Sieger vom Eis. Die Tessiner bewiesen grosse Moral. 0:1, 1:2, und 2:3 lagen sie in Rückstand, ehe im Schlussabschnitt Adam Hall (44.), Janne Pesonen (46.), Jason Fuchs (57.) und Elias Bianchi (59.) die Partie drehten. Beim SCB musste Leonardo Genoni zunächst auf der Ersatzbank Platz nehmen, nach der erstmaligen Ambri-Führung ersetzte er aber Joel Aebi.

Genf - ZSC Lions 1:2 n.P.

Das Penaltyschiessen gehörte lange zu den Sorgendisziplinen der ZSC Lions. Spätestens nach dem Sieg auswärts in Genf sollte dies nun definitiv der Vergangenheit angehören. Mit Chris Baltisberger, Ronalds Kenins, Roman Wick und Ryan Shannon trafen gleich alle angetretenen Schützen. Bitter: Servette-Keeper Robert Mayer hatte zuvor eine starke Leistung gezeigt. In einer ausgeglichenen und intensiven Partie hatte er einzig einen Slapshot von Wick (3.) passieren lassen müssen.

Zug - Davos 5:2

Einem starken Gilles Senn im Davoser Tor war es zu verdanken, dass der HCD mit einem 1:0-Vorsprung in die erste Drittelspause ging. Erst zum Ende des 2. Spielabschnitts schafften die Zuger, das beste Heimteam der Liga, den Turnaround. Zunächst überlistete Emanuel Peter (35.) Keeper Senn mit einem Lupfer, ehe Jarko Immonen von der blauen Linie das wegweisende 2:1 gelang. Sven Senteler (50.), erneut Immonen (53.) und Lino Martschini (54.) machten den Sack im Schlussdrittel zu.

Lausanne - Freiburg 3:1

Fribourg-Gottéron kommt nicht vom Fleck: Die Saanestädter mussten in Lausanne trotz der Führung von Yannick Rathgeb in doppelter Überzahl (26.) als Verlierer vom Eis. Joel Genazzi und Dustin Jeffrey führten noch im Mittelabschnitt die Wende herbei. Zu Beginn des 3. Drittels machte Genazzi mit seinem 2. Treffer alles klar und sorgte für Lausannes 4. Sieg über Freiburg im 4. Saisonduell.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachrichten, 29.11.2016, 22:00 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von John Johnson (Kelten)
    Es scheint, dass bis jetzt die fünf ehemaligen EVZ-Spieler, welche nach Lugano abgewandert sind, nicht gerade vom Glück und Erfolg gekrönt wurden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. S (F.S)
    Was ist das für eine Schlagzeile? Bern verliert gegen Ambri trotzt 3maliger Führung? Ambri hat 2 Tore geschossen, die beide zu Unrecht aberkannt worden sind. Die Schlagzeile müsste heissen: Ambri gewinnt gegen Bern trotzt aberkannten Toren (oder so ähnlich) Frechheit, dass sich srf kein bisschen damit beschäftigt, was genau passiert ist. Wenigstens mal bei Pesonen nachfragen, wie er die Situation gesehen hat, wäre nicht verkehrt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen