Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Biel siegt in Spiel 1 nach Ära Schläpfer

Ein Törchen hat dem EHC Biel auswärts gegen Genf-Servette zum Sieg gereicht. Für die Seeländer war es der lang ersehnte Erfolg nach zuletzt 9 Niederlagen in 10 Spielen.

Legende: Video Biel feiert Mini-Sieg bei Genf abspielen. Laufzeit 04:43 Minuten.
Aus sportaktuell vom 15.11.2016.

Eishockey-Liebhaber werden ob dem folgenden Kurzfazit die Nase rümpfen. Und trotzdem sei es gesagt: In Spiel 1 nach der Ära Kevin Schläpfer haben die Spieler des EHC Biel die perfekte Reaktion gezeigt. Die Seeländer schlugen Genf auswärts mit 1:0.

Noch (lange) nicht alles Gold, was glänzt

Das tatsächlich Positive am Auftritt des EHCB vorneweg: Die Bieler zeigten eine geschlossene und trotz spezieller Situation souveräne Teamleistung. Der Vollerfolg nach zuletzt 9 Niederlagen aus 10 Spielen hatte indes 3 Väter:

  • Mike McNamara: Der Interimscoach machte an der Bande einen abgeklärten und gegen Ende immer engagierteren Eindruck. Er schickte das Team mit der richtigen Einstellung aufs Eis.
  • Jonas Hiller: Der 34-Jährige strahlte viel Sicherheit aus. Der erste Shutout seit seiner Rückkehr war die logische Folge einer starken Leistung.
  • Fabian Lüthi: Mit seinem 3. Saisontor entschied der Stürmer die Partie.
Mike McNamara
Legende: Trat in grosse Fussstapfen Mike McNamara. Keystone

Während die kämpferische Komponente wieder an den erfolgreichen Saisonstart erinnerte, blieb Biel in der Offensive weitestgehend blass. Es fehlten Ideen und auch die Überzeugung.

Irgendwie eben doch perfekt

Kam dazu, dass die Genfer einen schwachen Abend einzogen. Das Team von Chris McSorley trat uninspiriert auf, liess den Willen zum Sieg zeitweise komplett vermissen.

Und somit sprach nach dem Spiel niemand vom grossen Befreiungsschlag oder einer Kehrtwende. Vielmehr war es ein erfolgreicher Start in eine Zeit ohne die Identifikationsfigur Kevin Schläpfer. Ein kleiner Schritt in die Zukunft, der irgendwie eben auch zur Vergangenheit passte.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 15.11.16, 22:20 Uhr