Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

National League Biel stoppt den HC Davos

Einen Tag nach dem Sieg gegen Leader ZSC Lions hat Biel in Davos 5:2 gewonnen. Der Meister musste sich erstmals nach 8 Spielen wieder geschlagen geben. Lausanne bezwang Genf im Léman-Derby zu Hause mit 5:1

Davos -Biel 2:5

Einen Tag nach dem Sieg gegen den Leader ZSC Lions bezwang Biel mit Davos auch den Leader nach Verlustpunkten. In der Vaillant Arena rissen dabei gleich 2 beeindruckende Serien. Die Bieler beendeten nicht nur den Davoser Höhenflug von 8 Siegen de suite. Auch kamen sie im 16. Anlauf seit dem Wiederaufstieg 2008 zum ersten Sieg in Davos. Mit dem Erfolg gegen den Meister gab das Team von Kevin Schläpfer zudem die rote Laterne an die SCL Tigers ab.

Video
Schläpfer: «Konnten ohne Druck antreten»
Aus Sport-Clip vom 14.12.2015.
abspielen

Den Unterschied machten die Seeländer im Mitteldrittel, in dem sie ein 0:1 in ein 4:2 verwandelten. Davos-Goalie Gilles Senn, der für Leonardo Genoni zwischen den Pfosten stand, machte bei Mathieu Tschantrés 1:1 kurz nach Wiederanpfiff eine unglückliche Figur. Der 19-Jährige liess sich aus spitzem Winkel erwischen.

Lausanne - Genf 5:1

Im Gegensatz zu Davos konnte Lausanne seine Serie fortsetzen. Gegen Genf kamen die Waadtländer zu einem ungefährdeten 5:1 und feierte damit den 5. Sieg in Folge.

In der Patinoire de Malley waren von Beginn weg viele Emotionen im Spiel – bereits im Startdrittel kam es zu Scharmützeln. Vor allem Genf nahm einige 2-Minuten-Strafen (insgesamt 8) zu viel und musste dadurch Lausanne das Spieldiktat überlassen. Spätestens nach dem 4:1 durch Harri Pesonen (36.) war die Entscheidung gefallen.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 14.12.2015, 18:49 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Schaub , Bern
    6 Spiele in 11 Tagen, davon nen Tripp in den hohen Norden. Dazu 7 verletzte Stammspieler beim HCD, davon 2 Superausländer. Wer verkraftet das schon? Einmal wird es halt ZUviel. Was ich nicht verstehe: Warum hat man nicht 2 Tage gewartet und Leonardo Genoni geschont? Nur der Nati wegen? 2 Tage länger Ruhe und die Spieler wären weniger müde gewesen. Und mit Genoni wären nicht 5 Gegentore gefallen. Hat man mit dem Z abgemacht, dass falls er gegen Biel verliert, man das auch tun wolle? Sieht so aus
  • Kommentar von Darth Vader , Death Star
    The force is awakening!
  • Kommentar von Felice Limacher , Zürisee
    Vom Krisenteam zum Favoritenschreck !? Echt cool. Bravo Biel !!!