Davos neuer Leader - Lausanne zwingt Zug in die Verlängerung

Davos ist mit einem 4:3 Auswärtserfolg bei den kriselnden Luganesi an die Tabellenspitze der NLA gestürmt. Aufsteiger Lausanne verschaffte sich gegen Zug weiteren Respekt und zwang die Innerschweizer in die Verlängerung. Genf-Servette setzte sich mit 3:0 gegen Biel durch.

Der HCD holte sich mit dem 5. Sieg in Folge beim HC Lugano die Leader-Position. Die Bündner setzten sich in der Resega bis Mitte des 2. Drittels mit 4:1 ab, das Spiel schien entschieden. Dominik Schlumpf (42.) und Julian Walker (50.) brachten die Luganesi im Schlussdrittel zurück in die Partie; Davos rettete den Sieg aber über die Zeit.

Lugano muss nach dem Derby-Kater vom Wochenende (2:5 gegen Ambri) einen weiteren Rückschlag verkraften und rutscht auf Rang 11 ab.

Lausanne zwingt Zug in die Verlängerung

Die Zuger traten gegen das bisherige Überraschungsteam Lausanne erstmals mit ihrem finnischen Torhüter Eero Kilpeläinen an. Die Show gehörte aber Cristobal Huet: Der NHL-Veteran im Tor der Lausannois hielt sein Team mit mehreren spektakulären Paraden im Spiel und erzwang die Verlängerung.

Zugs Youngster of the Year, Lino Martschini, sorgte mit seinem Treffer in der 63. Minute für das 2:1 und damit die Entscheidung. Gleichwohl verschafft sich Aufsteiger Lausanne nach seinem furiosen Start in die Saison mit stilsicherem Eishockey weiter Respekt.

Biel: Torhüterwechsel bringt nichts

Genf-Servette setzte sich mit 3:0 gegen die Gäste aus Biel durch. Chris McSorleys Team vermochte das Spiel vorab mit einem überlegenen Startdrittel für sich zu entscheiden. Cody Almond (8.) und John Fritsche (15.) brachten Calvinstädter mit 2:0 in Front. Simon Rytz im Tor der Bieler, den Kevin Schläpfer erstmalig in der noch jungen Saison seinem Konkurrenten Lukas Meili vorgezogen hatte, konnte wenig ausrichten.

In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, die Bieler wurden für ihr Dagegenhalten aber nicht belohnt. Juraj Simek (43.) sorgte zum Anfang des 3. Drittels für die Entscheidung.