Del Curto: «Die Hände haben gezittert»

Nach der 0:2-Heimniederlage gegen Kloten ist für den HC Davos am Samstag zum 3. Mal in Folge eine Saison bereits im Viertelfinal zu Ende gegangen. Angesichts der zahlreichen Absenzen war Trainer Arno Del Curto trotzdem stolz auf seine Spieler.

Arno Del Curto steht seit 1996 an der Bande der Davoser. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Lenker und Denker Arno Del Curto steht seit 1996 an der Bande der Davoser. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Kreuzbandriss bei Forster

Beat Forster hat sich im 6. Spiel des Playoff-Viertelfinals gegen die Kloten Flyers einen Kreuzband- sowie einen Seitenbandriss zugezogen. Dies bestätigte HCD-Coach Arno Del Curto. Der 30-jährige Verteidiger hatte sich in der 13. Minute unglücklich das Knie verdreht.

Nach dem gelungenen Auftakt in der Serie gegen Kloten und einer 2:0-Führung geriet der Lauf des HC Davos ins Stocken. In den darauf folgenden 4 Spielen schossen die Bündner nur noch 2 Treffer, bei 5 gegen 5 Feldspielern sogar 265 Minuten lang keinen einzigen.

«Uns hat die Klasse gefehlt»

Den Hauptgrund für die fehlenden Tore zeigt ein Blick auf die Absenzenliste. Mit Reto von Arx, Grégory Hofmann, teilweise Peter Guggisberg und Andres Ambühl sowie dem gesperrten Petr Taticek fielen gleich 5 äusserst wichtige Stürmer aus. Dies konnten die Davoser nicht kompensieren.

«Ohne diese Spieler hat uns einfach die Klasse gefehlt», analysierte Coach Arno Del Curto. Spätestens nach Spiel 3 habe man gemerkt, dass im Abschluss die Hände zittern. «Psychologisch hat es nicht mehr ganz gestimmt. Oft hatte ich den Eindruck, dass die Spieler schon bei der Schussabgabe wussten, dass die Scheibe nicht reingehen wird.»

Lob an die Kloten Flyers

Kritisieren wollte Del Curto seine Schützlinge nach dem Ausscheiden jedoch in keiner Weise. «Sie haben alles gegeben und können stolz auf sich sein.» Vielmehr lobte er den Gegner: «Kloten hat sehr stark gespielt, das muss man diskussionslos anerkennen. Sie standen defensiv gut und hatten einen fantastischen Martin Gerber im Tor.»

Erneuter Umbruch im Sommer

Nach der Enttäuschung richtete Del Curto seinen Blick bereits in die Zukunft. Im Hinblick auf die nächste Saison findet bei Davos erneut ein Umbruch statt. Captain Sandro Rizzi beendet nach 870 Spielen für den HCD seine Karriere, mit Peter Guggisberg, Dario Bürgler, Robin Grossmann und René Back verlassen 4 Leistungsträger den Klub. Im Gegenzug stossen junge Spieler zum Team.

Ziele für die nächste Saison wollte Del Curto unter diesen Umständen nicht nennen. «Nur Gott weiss, ob wir ganz vorne mitspielen können oder ob wir um Platz 8 kämpfen müssen. Wenn man das Team umbaut ist es normal, dass man nicht sofort erfolgreich ist. Man muss den jungen Spielern Zeit geben.»

Video «Eishockey: Playoff-Viertelfinal, Davos - Kloten» abspielen

Davos - Kloten: Zusammenfassung Spiel 6

4:52 min, aus sportaktuell vom 22.3.2014