Zum Inhalt springen

Header

Video
Eishockey: Zusammenfassung Kloten - ZSC Lions
Aus Sport-Clip vom 20.04.2014.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 25 Sekunden.
Inhalt

National League Die ZSC Lions sind Schweizer Meister

Die ZSC Lions sind zum 8. Mal in ihrer Klubgeschichte Schweizer Meister. Die Zürcher gewannen in Kloten mit 2:1 nach Penaltyschiessen und damit die Playoff-Final-Serie mit 4:0 Siegen.

Die Verlängerung in Spiel 4 führte zum ersten Mal zu Dramatik in einer bis dahin eher zahmen Final-Serie. Die ZSC Lions drängten in dieser Overtime vehement auf den Siegestreffer. Sie rannten immer weiter an, verstärkten den Druck in Überzahl gar noch, scheiterten aber immer wieder an Kloten-Keeper Martin Gerber.

Nilssons überragende Penalty-Künste

Weil auf Klotener Seite auch Captain Victor Stancescu bei seinen beiden guten Chancen nicht reüssieren konnte, musste das Penaltyschiessen entscheiden. Dort trafen in den ersten 10 Versuchen nur ZSC-Stürmer Robert Nilsson und Klotens Romano Lemm. Während Lemm bei seinem zweiten Versuch scheiterte, traf Penalty-Spezialist Nilsson erneut - und führte Zürich zum Titel.

Video
Der entscheidende Penalty von Robert Nilsson
Aus sportlive vom 19.04.2014.
abspielen. Laufzeit 36 Sekunden.

In der regulären Spielzeit hatte Eric Blum die Klotener im ausgeglichenen Startdrittel in Führung gebracht. Der Verteidiger profitierte von der herrlichen Vorarbeit von Tommi Santala, der mit einem genialen Querpass die gesamte ZSC-Hintermannschaft aushebelte. Vorher hatten die Lions in der eigenen Zone den Puck an die Flyers verloren und hatte sich Santala gegen Ryan Shannon und Andri Stoffel an der Bande behauptet.

Wick mit dem Titel auf dem Stock

Im Rückstand liegend waren die Lions die leicht bessere Mannschaft und kamen durch Chris Baltisberger kurz vor der zweiten Sirene zum verdienten Ausgleich. Der junge Stürmer nahm an der Bande Gian-Andrea Randegger den Puck ab, tankte sich in den Slot durch und traf mit einem schönen Schuss ins entfernte hohe Toreck.

Auch im letzten Drittel waren die Lions leicht überlegen. Weil beide Teams in der Defensive keine Risiken mehr eingingen, blieben grosse Chancen indes aus. Bis Roman Wick 3 Sekunden vor Schluss in Überzahl nur die Torumrandung traf. Es wäre der Meistertreffer gewesen - eine knappe Stunde später machte es Nilsson besser, der die Lions mit seinen zwei verwerteten Penaltys ins Glück schoss.

Erster Titel für Crawford, fünfter «Kübel» für Seger

Es ist der achte Titel der Geschichte für die ZSC Lions, der erste unter Trainer Marc Crawford. Der Kanadier tritt damit in die Fussstapfen von Bob Hartley, der die Zürcher 2012 zum Titel führte. Bei allen 5 Titeln seit 2000 dabei war Captain Mathias Seger, die Integrationsfigur der Lions, die den «Kübel» bei der Feier symbolisch an den harten Arbeiter Mark Bastl weitergab.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Roli , Baar
    Schade, dass man hier so viele zynische Kommentare lesen muss! Ein verdienter, logischer Meister, ein Kloten, dass mehr verdient gehabt hätte (4:0 spiegelt das Kräfteverhältnis nicht wirklich!) und gutes Eishockey in den ganzen Playoffs! Gratulation an beide Finalisten! Etwas vom coolsten, was ich je gesehen habe, was diese breite Grinsen von Nilsson, vor dem entscheidenden Penalty!!!
  • Kommentar von E. Vauzet , Zug
    ...und die ganze restliche Schweiz weint. Na das sind froh Ostern :-(
  • Kommentar von Hitsch , Laax
    Hier ein Auszug aus "Tipps zum Meister werden": Lächle, bevor Du einen Penalty schiesst...!