Fribourg deklassiert die ZSC Lions

Die ZSC Lions haben binnen 3 Tagen die 2. deutliche Niederlage kassiert. Fribourg liess dem Meister beim 7:4 keine Chance. Erfolge feierten auch Leader Genf, der SC Bern, Lugano und Kloten.

Fribourg-Gottéron hat dank dem klaren 7:4-Sieg über die ZSC Lions punktemässig zu den Zürchern aufgeschlossen. Die Lions konnten nach dem frühen Rückstand durch Simon Gamache nach 53 Sekunden zwar postwendend ausgleichen, mit 3 weiteren Treffern machte das Heimteam aber schon im 1. Drittel alles klar.

Die Lions, die am Samstag gegen Davos 1:6 eingegangen waren, haben nurmehr die letzten 6 Duelle gegen Fribourg allesamt verloren und warten seit Oktober 2009 auf einen Sieg in der Saanestadt.

Guter Start für Rötheli mit Kloten

Die Kloten Flyers feierten im 1. Spiel unter dem neuen Sportchef André Rötheli einen knappen 2:1-Sieg in Biel. Das Game-Winning-Goal erzielte Michael Liniger in der 50. Minute.

Tigers verlieren erneut

Eine weitere Niederlage setzte es für Langnau ab. Die Tigers unterlagen Lugano zuhause mit 0:2. Bereits nach 46 Sekunden brachte Glen Metropolit die Gäste in Führung, Matteo Nodari traf 12 Minuten später mit seinem 1. Saisontor zur Entscheidung. Die Emmentaler bleiben nach der 18. Saisonniederlage abgeschlagen am Tabellenende.

Neben Simon Moser, Jared Spurgeon, Mark Popovic und Sandro Moggi fielen gegen Lugano auch Tyler Ennis (Schulterprobleme) und Martin Stettler (Knieverletzung) aus. Deshalb und weil Trainer John Fust im Tor Thomas Bäumle den Vorzug gegenüber Jaroslav Hübl gab, traten die SCL Tigers nur mit 2 Ausländern an.

Genf gewinnt in Rapperswil

Leader Genf-Servette kehrte nach 2 Niederlagen in Folge zum Siegen zurück. Die Calvinstädter setzten sich auswärts bei den Rapperswil-Jona Lakers knapp mit 2:1 durch. Marc Gautschi kurz vor Ende des 1. Drittels und Juraj Simek in der 27. Minute brachten die Gäste vorentscheidend in Führung. Die Lakers kamen durch Antonio Rizzello nur noch zum Anschlusstor (51.).

Bei Servette schied nach 18 Minuten Cody Almond nach einem Zusammenprall mit Robbie Earl mit einer Schulterverletzung aus.

Bern schlägt Ambri deutlich

Der SC Bern kam zu einem ungefährdeten Heimsieg über Ambri-Piotta. Der Vizemeister bezwang die Leventiner verdient mit 5:1. Nach dem Doppelschlag durch Ryan Gardner kurz nach Spielmitte zum 5:1 war die Partie zugunsten der Berner entschieden. Mit 12 Treffern ist Gardner mittlerweile bester Torschütze des SCB.