Fribourg-Gottéron steht im Halbfinal

Der HC Fribourg-Gottéron hat sich als erstes Team das Ticket für die Playoff-Halbfinals gesichert. Die Freiburger gewannen in Ambri mit 4:2 und entschieden die Serie mit 4:0 für sich. Noch einen Sieg brauchen die ZSC Lions und Genf-Servette.

Ambri stemmte sich in der Valascia mit allen Mitteln gegen das drohende Ausscheiden. Gegen abgeklärte Freiburger zogen die Leventiner aber auch im 4. Spiel den Kürzeren. Zwar gingen die Gastgeber in der 20. Minute durch Alexandre Giroux in Führung. Julien Sprunger in doppelter und Niklas Hagman in einfacher Überzahl drehten im Mitteldrittel die Partie aber zugunsten der Gäste.

Auch auf den Ausgleichstreffer Ambris durch Inti Pestoni (42.) hatte Freiburg die passende Antwort. Nur 4 Minuten später gelang Sprunger das Game-Winning-Goal. Greg Mauldin machte kurz vor Schluss alles klar.

Lions dank starkem Mitteldrittel

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die 5. Playoff-Partie zwischen Genf-Servette und Lugano sehen Sie am Donnerstag ab 20:00 Uhr live auf SRF zwei und im Livestream. Die Partie zwischen den ZSC Lions und Lausanne können Sie auf RTS deux und im Livestream mitverfolgen. Radio SRF 3 schaltet sich bei allen 3 Begegnungen live dazu.

Die ZSC Lions führten die Entscheidung in Lausanne im Mitteldrittel herbei. Nachdem es nach 20 Minuten noch 1:1 gestanden hatten, gingen die Gäste bis zur 2. Pause mit 4:1 in Führung. Luca Cunti im Powerplay (24.), Andri Stoffel (29.) und Ryan Keller (40.) ebneten den Zürchern den Weg zum 3. Erfolg in Serie. Im Schlussabschnitt machten Ryan Shannon, Keller und Ronalds Kenins den Kantersieg perfekt.

Damit winkt den ZSC Lions am Donnerstag vor eigenem Anhang die Chance, das Ticket für die Halbfinals zu lösen.

Genfer Blitzstart - Luganos Schlussspurt nicht belohnt

Ebenfalls noch einen Sieg braucht Genf-Servette, das sich in Lugano mit 2:1 durchsetzte. Das Team von Chris McSorley legte den Grundstein zum 1. Auswärtserfolg in der Serie in der Startphase. In der 3. Minute schoss Topskorer Matt Lombardi die Gäste aus der Westschweiz mit 1:0 in Führung. Kurz vor der 1. Pause nutzte Juraj Simek eine Konterchance zum 2:0.

Lugano vermochte erst in der Schlussphase zu reagieren. Nachdem die Tessiner eine 2 Minuten andauernde doppelte Unterzahl schadlos überstanden hatten, gelang Danny Irmen 4 Minuten vor Schluss in Überzahl der Anschlusstreffer. Der Ausgleich gelang den Gastgebern trotz einer starken Schlussoffensive aber nicht mehr.

Siege für Zug und Lakers

In der Platzierungsrunde, in der bereits alle Entscheidungen gefallen sind, setzte sich Zug zuhause mit 2:1 gegen Biel durch, die Rapperswil-Jona Lakers besiegten Bern vor eigenem Anhang mit 5:4.