Genf steht im Halbfinal - Lausanne düpiert Lions erneut

Servette-Genf steht als zweites Team nach Freiburg in den Playoff-Halbfinals. Die Genfer bezwangen Lugano mit 2:1 nach Penaltyschiessen und gewannen die Serie 4:1. Lausanne dagegen hat das Playoff-Out vorerst abwenden können. Die Waadtländer siegten bei den ZSC Lions überraschend mit 2:1.

Chris McSorley ist immer wieder für Überraschungen gut. Nachdem 9 Schützen im Penaltyschiessen gescheitert waren, schickte der Genfer Trainer seinen jüngsten Spieler aufs Eis.

Der erst 17-jährige Stürmer Noah Rod dankte das Vertrauen. Abgeklärt bezwang Rod Lugano-Keeper Elvis Merzlikins und führte sein Team in die Halbfinals.

Petterson vergibt Matchpuck

In der regulären Spielzeit brachte Alexandre Picard die Genfer nach 8 Minuten in Führung. Danach plätscherte das Spiel dahin, bis Lugano 4 Minuten vor Schluss durch Thomas Rüfenacht praktisch aus dem Nichts doch noch zum Ausgleich kam.

In der Verlängerung hatte Frederik Petterson die Entscheidung für die Tessiner auf dem Stock. Er vergab indes einen Penalty. Die Tessiner hatten in der Overtime eher mehr von der Partie, das letzte Tor des Abends sollte aber dem jüngsten Spieler auf dem Eis vorbehalten bleiben. Und weil Rod für Genf traf, steht Servette in den Halbfinals, während Luganos Saison zu Ende ist.

Lausanne mit Überraschung

Noch nicht beendet sind die Playoffs für Aufsteiger Lausanne. Nach dem klaren 7:1-Sieg der ZSC Lions in Spiel 4 dachte wohl kaum jemand, dass die Waadtländer die Serie noch einmal spannend machen könnten. Doch der Aufsteiger überzeugte beim Quali-Sieger mit einer defensiven Glanzleistung und Effizienz.

Zürich agierte zwar optisch überlegen, kurvte oft minutenlang in Lausannes Defensivzone herum, tat sich aber enorm schwer, Torchancen zu kreieren. Als Ryan Shannon zu Beginn des Mittelabschnitts doch noch den ZSC-Führungstreffer erzielte, schien das Spiel den erwarteten Lauf zu nehmen.

Zusatzinhalt überspringen

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Am Samstag können Sie die Partie Davos - Kloten ab 20:00 Uhr auf SRF zwei oder hier im Livestream mitverfolgen. Von der Affiche Lausanne - ZSC wird der Livestream von RTS deux zu sehen sein.

Lausanne dreht Spiel im Mitteldrittel

Doch Lausanne steckte nicht auf und kam durch Topskorer Juha-Pekka Hytönen zur Spielmitte in Überzahl zum Ausgleich. Es kam noch besser für die Gäste aus der Westschweiz: Thomas Déruns vollendete kurz vor der zweiten Pause einen Konter mustergültig zur erstmaligen LHC-Führung.

Im Schlussabschnitt drängten die Lions auf den Ausgleich. Die Aktionen der Zürcher allerdings blieben wenig zwingend. Und wenn der ZSC doch mal zum Abschluss kam, blieb Lausanne-Keeper Cristobal Huet stets Sieger.

Dank dem zweiten Auswärtssieg der Serie verkürzt der LHC damit auf 2:3 und hat die grosse Chance, am Samstag mit einem Heimsieg eine «Belle» zu erzwingen.