HCD schafft das Break in Zug

Der HC Davos hat das 1. Spiel in der Playoff-Viertelfinalserie gegen Zug letztlich überraschend klar für sich entschieden. Das Team von Coach Arno Del Curto setzte sich mit 6:1 durch.

Video «Eishockey: Davos schlägt den EV Zug» abspielen

Davoser Schützenfest in Zug

1:59 min, vom 1.3.2015

Coach Arno Del Curto, der sich vor der Partie hungrige Spieler gewünscht hatte, sah seinen Wunsch erfüllt. Der 58-Jährige mahnte sein Team vor dem Auftritt in der Bossard-Arena, sich ein Beispiel an Roger Federer zu nehmen. Dieser schaffe auch im reifen Alter im fernen Dubai Aussergewöhnliches. Die Botschaft kam an, der «1. Satz» ging mit 6:1 an Davos.

Zug fällt im 3. Drittel auseinander

Die Bündner entschieden den Auftakt der Serie mit einem fulminanten Schlussdrittel für sich. Samuel Walser (43.) und die Gebrüder Wieser mit einem Doppelschlag (47./48.) stellten auf 5:1, Perttu Lindgren besorgte wiederum eine Minute später den Endstand.

Das klare Resultat täuscht jedoch über die Tatsache hinweg, dass sich Davos den Erfolg hart erarbeiten musste. Die Startphase war ausgeglichen. Simon Lüthi brachte den EVZ nach glänzender Vorarbeit von Michal Repik in Führung (12.). Der Ausgleich durch Dario Simion mittels perfektem Konter wenige Minuten später entsprach dem Gezeigten.

HCD mit Tempo und Toren

In der Folge rissen die Gäste das Spieldiktat zusehends an sich. Dass Felicien Du Bois (37.) im Powerplay erfolgreich war – der ehemalige Klotener erzielte das 2:1 mit einem wuchtigen Schuss – dürfte Del Curto zufrieden registiert haben. Das Überzahlspiel war bislang keine Stärke der Bündner.

Das Tempo-Hockey der Davoser funktionierte dagegen wie geschmiert. Zug hatte dem «HCD-Express» nur wenig entgegenzusetzen. Tim Ramholt und Fabian Sutter versuchten, den 2:2-Ausgleich mit Einzelleistungen zu erzwingen. Dann fiel der EVZ auseinander. Der Frust der Zentralschweizer entlud sich in etlichen Keilereien. Für Coach Harold Kreis geht es nun darum, sein Team im Hinblick auf die 2. Partie am Dienstag wieder aufzurichten.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28.2.2015, 19:45 Uhr