Zum Inhalt springen

National League Julien Sprunger 7 Spiele gesperrt

Julien Sprunger ist von NL-Einzelrichter Reto Steinmann für 7 Spiele gesperrt worden. Damit verpasst der 27-jährige Stürmer von NLA-Leader Fribourg-Gottéron die ersten beiden Spiele in den Playoff-Viertelfinals.

Legende: Video Sprungers Check gegen Schommer (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:34 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.02.2013.

Julien Sprunger hatte beim 4:3-Sieg für Fribourg nach Penaltyschiessen gegen den HC Davos am 3. Februar Patrick Schommer mit einem Ellbogencheck gegen den Kopf verletzt. Der HCD-Akteur zog sich dabei eine Hirnerschütterung sowie einen Nasenbeinbruch zu.

Playoff-Auftakt ohne Sprunger

Damit verpasst der 27-jährige Sprunger die restlichen 5 Spiele der Regular Season sowie die ersten beiden Partien in den Playoff-Viertelfinals.

Die Saanestädter haben die Möglichkeit, gegen den Entscheid Rekurs einzulegen.

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz, Bern
    Geschätzte Eishockey-Fans. Rechtschreibung oder Verein spielen hier überhaupt keine Rolle. Und über ältere Vergehen muss auch nicht diskutiert werden. Auch die Schiedsrichter sind nicht unfehlbar, wie wir alle. Dieser klare Ellbogen-Check gegen den Kopf von Schommer gehört bestraft und das weiss Sprunger auch. Spielsperre? Wieso nicht Geldbusse. Wenn Sprunger für dieses brutale Foul CHF 10'000.00 bezahlen müsste, würde er sich das nächste Mal ein solch mutwilliges Verhalten mehrfach üb...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von olivier, fribourg
    steinmann ist gegen gotteron ich glaube steinmann braucht eine neue brille
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabien, Luzern
      Oder dir würde der Gang zum Optiker gut tun. Ein Check gegen den Kopf ist ja gar nicht schlimm. Der Davoser hatte nicht mal den Puck mehr. Und Sprunger stellte sich nicht einmal. Wie ein feiger Hund verliess er das Spielfeld und ging auf die Bank.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mark Steinmann, Zürich
    Schade, Julien ist ein grosser Spieler und einer meiner Lieblingsspieler, aber dieses Foul war absolut unnötig und voll daneben. Ich bin überrascht, dass er nur 7 Spiele bekommen hat. Hoffentlich lernt er daraus. Er hat ja selbst genug Hirnerschütterungen gehabt und hat so was überhaupt nicht nötig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen