Zum Inhalt springen

National League Kloten deklassiert Bern vor eigenem Anhang

Meister SCB hat den 10. Sieg in Folge verpasst. Gegen Kloten setzte es gleich eine 1:8-Heimpleite ab. Die ZSC Lions gewinnen in Davos. Zug ist neuer Leader.

  • Der SCB kassiert 5 Tore in 11 Minuten
  • Zug mit 2 Shorthandern
  • Spiel der Wenden in Freiburg

SCB - Kloten 1:8

Verkehrte Welt in der Postfinance-Arena: Am Freitag hatte Kloten zuhause gegen Zug zuhause mit 0:7 verloren. Am Samstag feierte das Team von Coach Pekka Tirkkonen selbst einen Kantersieg mit 7 Toren Unterschied. Der SCB hingegen liess sich nach 9 Siegen in Serie auf heimischem Eis vorführen. Nach einem torlosen Startabschnitt leistete sich der Meister ein desolates Mitteldrittel. In 11 Minuten kassierte Leonardo Genoni gleich 5 Treffer. Nach 40 Minuten stand es 0:5. Der eingewechselte Joël Aebi kassierte 3 weitere Tore. Die Gäste trafen nach Belieben. Denis Hollenstein, Tommi Santala und Drew Shore zeichneten sich als Doppeltorschützen aus.

Zug - Genf 5:1

Der EV Zug hat den SCB von der Tabellenspitze verdrängt. Die Zentralschweizer legten die Basis zum klaren Heimsieg mit den Special Teams. Sowohl zwei Shorthander (beide gingen auf das Konto von David McIntyre) als auch zwei Powerplaytore gelangen dem Team von Harold Kreis. Das zwischenzeitliche 1:1 durch Genfs Romain Löffel (20.) fiel ebenfalls in Überzahl. Zugs Johan Morant musste bereits in der 3. Minute wegen eines Checks gegen den Kopf unter die Dusche.

Davos - ZSC 1:2

Die ZSC Lions bleiben im Hoch. Die Zürcher feierten im Bündnerland den 5. Sieg in Folge und liegen punktgleich mit Zug an der Spitze. Inti Pestoni und Morris Trachsler sorgten schon früh für die entscheidende Differenz. Davos zeigte sich sehr bemüht, die 1:2-Schlappe am Freitagabend in Langnau vergessen zu machen. Das bereits 4. Saisontor des erst 17-jährigen Nando Eggenberger nach 5 Minuten im Schlussdrittel brachte zwar die Spannung zurück. Für eine Wende reichte es jedoch nicht mehr.

Freiburg - SCL Tigers 5:3

In Freiburg fiel die Entscheidung in der 55. Minute. Mattias Ritola stellte erstmals an diesem Abend einen Zweitore-Vorsprung her. Zuvor hatte es gleich 3 Wenden gegeben. Gottéron stellte im 1. Drittel nach einem 0:1-Rückstand auf 2:1. Nach der zweiten Sirene stand es 3:2 für die Emmentaler. Dann schlug die Stunde von Greg Mauldin. Der Stürmer erzielte in weniger als 2 Minuten zwei Tore. Freiburg feiert im Kampf um die Playoff-Plätze einen eminent wichtigen Sieg. Der Rückstand auf die Tigers beträgt nur noch einen Punkt. Der 8. Platz (Genf) liegt wieder in Reichweite.

Sendebezug: Radio SRF 3, 19.11.2016, Abendbulletin, 22:00 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Baumgartner (Tom Baumeler)
    Werter Reini. Dass du den SCB nicht magst wissen wir nun wirklich alle. Trotzdem solltest du vor dem Verfassen von Kommentaren ein wenig runterfahren und das zu kommentierende Ereignis mit einer gewissen Distanz beurteilen. So wäre dann auch gewährleistet, dass nicht solcher Unsinn zu lesen ist. Folge einfach deinem eigenen Rat betreffend Schweigen. Wenn du tatsächlich der Meinung bist, dass dieser Check nicht regelkonform ist, so wäre es wohl besser, wenn du dir eine andere Sportart suchst...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reini Styger (stygersson)
    SCB-Kloten 1:8, endlich eine Klatsche erhalten und hoffentlich kommen gleich noch ein paar weitere hinzu. Ferner ist zu hoffen, dass Scherwey ähnlich lange aus dem Verkehr gezogen wird, wie Grassi ausfallen wird. Wenn sich der SCB Trainer dann noch anmasst, von einem korrekten Check zu sprechen, dann ist das völlig absurd. Schweigen wäre manchmal besser. Aber das passt alles zum SCB.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen