Zum Inhalt springen

National League «Kuschel-Serie»? Jetzt nicht mehr...

Bislang hatte die Serie zwischen Lugano und Genf-Servette nicht für die grossen Emotionen gesorgt. Das änderte sich in Spiel 4.

Floran Douay und Linus Klasen im In-Fight
Legende: Mit harten Bandagen gekämpft Hier geben sich Floran Douay und Linus Klasen Saures. EQ Images

Im Vergleich zur Serie zwischen Davos und Bern sei das Duell zwischen Lugano und Genf-Servette eine «Kuschel-Serie», schrieb 20 Minuten. Dies widerlegten die beiden Teams in Spiel 4 eindrücklich.

Fliegende Fäuste, krachende Checks, 125 Strafminuten und gar ein verlorener Zahn prägten die Affiche am Donnerstagabend. Das war nichts für Weicheier und schwache Nerven. Allen voran im letzten Drittel ereigneten sich im Minutentakt heisse Szenen. Doch der Reihe nach:

  • 20. Minute: Bei Lugano liegen die Nerven nach dem Fehlstart blank. Es kommt zur ersten Schlägerei kurz vor der 1. Drittelspause.
Legende: Video «Wildwest in Lugano kurz vor Ende des 1. Drittels» abspielen. Laufzeit 2:19 Minuten.
Vom 24.03.2016.
  • 44. Minute: Alessandro Chiesa blockt einen Schuss von Damien Riat. Der Genfer trifft aber genau eine ungeschützte Stelle am Knie. Der HCL-Hüne geht zu Boden und kriecht auf die Auswechselbank.

Legende: Video «Chiesa wird von einem Puck schmerzhaft am Knie getroffen» abspielen. Laufzeit 0:50 Minuten.
Vom 24.03.2016.
  • 46. Minute: Daniel Manzato wird bei einer unübersichtlichen Situation vor dem Lugano-Tor am Mund getroffen und verliert dabei einen Zahn. Trotz Maske. Dabei kam er bloss zum Einsatz, weil Stammkeeper Elvis Merzlikins einen schwachen Abend einzog und nach dem 1:4 ausgewechselt wurde.

Legende: Video «Manzato verliert einen Zahn» abspielen. Laufzeit 0:59 Minuten.
Vom 24.03.2016.
  • 47. Minute: Marco Pedretti checkt Grégory Hofmann hart in die Bande. Der Luganesi geht zu Boden und muss sich anschliessend pflegen lassen.

Legende: Video «Check gegen Gregory Hofmann» abspielen. Laufzeit 1:05 Minuten.
Vom 24.03.2016.
  • 49. Minute: Jim Slater geht Manzato an. Dass lassen sich die Luganesi nicht bieten. Somit kommt es zur zweiten grösseren Massenkeilerei.

Legende: Video «Damien Riat löst eine Massenkeilerei aus» abspielen. Laufzeit 1:50 Minuten.
Vom 24.03.2016.

Von der «Kuschel-Serie» haben sich Lugano und Genf also definitiv verabschiedet. Und offene Rechnungen präsentieren sich nun mehr als genug vor Spiel 5.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 25.03.2016, 20:00 Uhr.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heini Schmid, Zürich
    In jedem Spiel dieser Serie gab es üble Checks, nicht erlaubte Tätlichkeiten, diverse Keilereien. Es ist schade liebes SRF, wenn man sich auf eine Meinung eines "Käseblattes" stützt, bei welchem die Schreiberlinge von Eishockey so wenig verstehen, wie diejenigen beim Boulevardblatt Blick von Feingefühl und Empathie. Diese Serie ist der Inbegriff von Härte und Disziplinlosigkeit. Für die Schiedsrichter sehr schwierig, haben ihre Arbeit soweit aber sehr gut gemacht. Die Spannung steigt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E.Wagner, Zug
      Das liegt auch ein bisschen an beiden Trainern, die die Mannschaften so einstellen. Aber sie sind nicht die einzigen, es gibt noch andere, die zum “Dreckeln und Provozieren“ aufgerufen haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice grossenbacher, 3433
    Beim spiel lugano genf. Sehr schlechte schiedsrichter leistung!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen