Zum Inhalt springen
Inhalt

National League Lugano siegt bei Brunner-Comeback

Der HC Lugano hat beim NLA-Comeback von Damien Brunner zum Siegen zurückgefunden. Die Tessiner gewannen in Davos 4:3 nach Penaltyschiessen. Auch die ZSC Lions siegten im Shootout, das Zähringer Derby war nach 17 Minuten zugunsten des SCB entschieden.

Bis zur Spielmitte sah es danach aus, als würde Damien Brunners erstes NLA-Spiel seit fast 2 Jahren mit einer Enttäuschung enden. Bis zur 30. Minute lag der Rückkehrer mit seinem neuen Klub Lugano in Davos 0:2 in Rückstand. Doch die Tessiner konnten die 6. Niederlage in Folge noch abwenden und kamen zum ersten Sieg seit Ende November.

Das Team von Patrick Fischer drehte die Partie zwischenzeitlich und führte dank 3 Treffern innert weniger als 9 Minuten nach dem Mittelabschnitt mit 3:2. Felicien Du Bois brachte den HCD zwar noch in die Verlängerung, doch im Penaltyschiessen behielt Lugano dank den Ausländern die Oberhand. Linus Klasen und Fredrik Pettersson, die bereits in der regulären Spielzeit geskort hatten, sowie Ilari Filppula trafen für den HCL.

Freiburg gegen Bern chancenlos

Der SC Bern ist auch im 3. Zähringer Derby der Saison als Sieger vom Eis gegangen. Die Berner liessen Fribourg-Gottéron beim 4:0-Auswärtssieg keine Chance. Thomas Rüfenacht brachte die Gäste bereits nach 77 Sekunden in Führung. Nach einem Doppelschlag durch Martin Plüss und Simon Moser, der seinen ersten Saisontreffer erzielte, war die Partie schon nach 17 Minuten vorentschieden.

Pascal Berger sorgte in der 36. Minute für den Schlusspunkt. Beim SCB gab der Finne Jesse Joensuu sein NLA-Debüt, Philippe Furrer stand nach einer langen Verletzungspause erstmals wieder auf dem Eis. Während die Hauptstädter den 6. Sieg in Serie feierten, kassierte Gottéron die 8. Niederlage aus den letzten 10 Partien.

Legende: Video Zusammenfassung ZSC Lions - Genf abspielen. Laufzeit 05:11 Minuten.
Aus sportaktuell vom 22.12.2014.

Lions im Penaltyschiessen

Die ZSC Lions haben Genf-Servette zuhause 3:2 nach Penaltyschiessen bezwungen. Die Lions waren phasenweise deutlich überlegen, mussten nach dem 2:2-Ausgleich durch Jonathan Mercier (51.) aber in die Verlängerung. Im Shootout wechselte ZSC-Coach Mark Crawford die Torhüter: Lukas Flüeler machte Roman Boltshauser Platz. Ryan Shannon und Robert Nilsson trafen zum Zürcher Sieg.

Lausanne verspielt Dreitore-Vorsprung

Lausanne hat den 4. Sieg in Folge leichtsinnig verspielt und zuhause gegen den EV Zug mit 3:4 nach Penaltyschiessen verloren. Die Waadtländer erspielten sich bis zur 31. Minute eine 3:0-Führung, brachten den Vorsprung aber nicht über die Zeit. 72 Sekunden vor Schluss schoss Björn Christen die Innerschweizer in die Verlängerung. Im Penaltyschiessen war einzig Sandro Zangger erfolgreich.

Giroux trifft im Kellerduell dreifach

Im Duell der Keller-Klubs hat sich Ambri bei den Rapperswil-Jona Lakers trotz 1:2-Rückstand mit 5:3 durchgesetzt. Gefeierter Akteur bei den Leventinern war Topskorer Alexandre Giroux, der 3 Treffer erzielte. Daniel Steiner erzielte den ersten und letzten Treffer für Ambri. Während die Tessiner den Anschluss an die Playoff-Plätze halten, wird die Lage für die Lakers immer ungemütlicher: Die St. Galler weisen einen Rückstand von 16 Punkten auf.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 22.12.2014, 22:30 Uhr

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Schaub, Bern
    Dümmer kann man einen 2:0-Vorsprung nicht mehr vergeigen wie es der HC Davos getan hat. Diese ungestümen, unerfahrenen jungen Spieler haben viele Spiele zu leicht gewonnen und daher gedacht, sie könnten weniger Gas geben, bräuchten nicht mehr so diszipliniert und genau zu decken wie im ersten Drittel und schon wars passiert, gerade bei solch effizienten Spielern wie diejenigen des HC Lugano. Man muss den ganzen Match Alles geben, sonst reichts nicht. Deswegen war die Niederlage gut/lehrreich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beni, Lyss
    Freiburg schafft es nicht in die play offs Dafür wird der SCB Meister
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von manuel küenzi, kerzers
    Schade, dass Freiburg nicht mehr an das Niveau der letzten Jahre anknüpfen kann. Sie haben das offensiv beste Hockey gezeigt. Hoffe sie schaffen es irgendwie in die Playoffs und dort ist dann wieder vieles möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen