Maurer riskiert nach Genickbruch heute wieder Kopf und Kragen

Vor 10 Jahren brach sich Marco Maurer an der U20-WM das Genick. Doch der Zürcher schaffte das Comeback und verteidigt heute so hart wie kaum ein anderer in der NLA.

Video «Marco Maurers beeindruckendes Comeback» abspielen

Marco Maurers beeindruckendes Comeback

2:42 min, aus sportaktuell vom 22.12.2016

Mit 21 2-Minuten-Strafen gehört Maurer in dieser Saison zu den meistbestraften Spielern der NLA. Zweikämpfe scheut der 28-Jährige keine. Vor 10 Jahren hätte man dies nicht unbedingt erwarten dürfen. Am 30. Dezember 2006 rutschte der Verteidiger bei der Partie gegen Finnland an der U20-WM gemeinsam mit einem Finnen in die Bande und brach sich das Genick.

Weniger als ein Jahr später gab Maurer sein Comeback beim EVZ. Nach Stationen in Genf, Rapperswil, Zürich und Lugano ist er mittlerweile beim EHC Biel gelandet. An den Unfall erinnert er sich kaum mehr: «Nur in den ersten 3, 4 Jahren war es sehr extrem, die Erinnerungen sehr präsent.»

Video «Marco Maurer über seinen Unfall» abspielen

Marco Maurer über Erinnerungen an seinen Unfall

0:41 min, aus sportaktuell vom 22.12.2016