Niederlagen für das Spitzenduo

Die NLA-Spitzenreiter Kloten und Davos sind auf fremdem Eis als Verlierer vom Feld gegangen. Die Flyers unterlagen in Biel mit 1:2, der HCD musste sich in Ambri mit 2:5 geschlagen geben. Genf feierte einen 3:0-Heimsieg über Lugano.

Der EHC Biel stellte seine Heimstärke auch im Spiel gegen Leader Kloten unter Beweis. Für die Entscheidung zugunsten der Seeländer sorgten zwei Kanadier: Ryan MacMurchy traf gut zehn Minuten nach Spielbeginn, Eric Beaudoin knappe zehn Minuten vor Ende der Partie. Simon Bodenmann sorgte mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 nach 57:50 für eine hektische Schlussphase, der Ausgleich wollte den anstürmenden Klotenern aber nicht mehr gelingen.

Die Bieler, die in dieser Saison zuhause bisher immer gepunktet haben, klettern dank dem zweiten Sieg in Folge über den Trennstrich.

Ambri zieht mit Davos gleich

In der Valascia bekamen die Zuschauer ein spannendes Verfolger-Duell zwischen Ambri-Piotta und Davos zu sehen. Zweimal konnten die Gäste aus dem Bündnerland ausgleichen, erst auf Alexandre Giroux‘ zweiten Treffer in der 37. Minute wusste der HCD keine Antwort mehr.

Marc Reichert machte mit dem 4:2 kurz nach Beginn des Schlussabschnitts den Sack zu, den Schlusspunkt ins leere Tor setzte Alain Miéville. Ambri schloss dank dem Heimsieg punktemässig zu Davos auf.

Genf schlägt Lugano

Mit Genf-Servette und Lugano standen sich in der Vernets-Halle zwei Teams gegenüber, die zuletzt einen klaren Aufwärtstrend erkennen liessen. Genf setzte sich dank Treffern von Cody Almond, Arnaud Jacquement und Matthew Lombardi 3:0 durch und feierte den dritten Sieg in Serie.

Lugano hingegen musste nach zuletzt drei Erfolgen diesmal als Verlierer vom Eis.