Pleiten, Pannen und Proteste im Playoff-Kampf

In der 41. NLA-Runde hat sich viel Kurioses ereignet. Genfs Abwehr leistete sich beim 1:5 gegen die ZSC Lions gleich zwei Totalaussetzer. Aber nicht nur Servette-Goalie Mayer musste leiden.

  • Genf-Goalie Mayer leistet sich Lapsus der Saison
  • ZSC und Bern feiern klare Siege
  • Kloten schöpft neue Hoffnung
  • Freiburg nützt 6-gegen-3-Überzahl zum Sieg

Der unglaubliche Lapsus von Genf-Goalie Mayer

0:27 min, vom 20.1.2017

ZSC - Genf 5:1

Die Szene aus der 12. Minute dürfte Robert Mayer nicht so schnell vergessen. Der neben dem Tor postierte Genfer Goalie spielte den Puck mit seinem Stock auf die Schaufel von Patrick Thoresen, der aus kürzester Distanz nur noch in den verwaisten Kasten einschieben musste – ein Blackout der besonderen Art. 10 Minuten vorher hatte schon Verteidiger Daniel Vukovic gepatzt. Sein Zuspiel in der eigenen Zone landete bei ZSC-Stürmer Fabrice Herzog, der leichtes Spiel hatte. Die Gäste erholten sich von diesen Schnitzern nicht mehr. Bei den achtplatzierten Genfern scheinen im Playoff-Kampf die Nerven zu flattern.

Lugano – Kloten 2:3

Nach zuletzt 12 Niederlagen in 13 Spielen hat sich Kloten zurückgemeldet. Das Team von Pekka Tirkkonen feierte nach Rückstand den ersten Erfolg in der Resega seit November 2013. Daniele Grassi avancierte mit 2 Toren zum Matchwinner. Beim 1:1 erwischte er Goalie Elvis Merzlikins zwischen den Schonern. Während Kloten Hoffnung im Kampf um die Playoffs schöpft, ist die Gemütslage bei den Tessinern angespannt. Neo-Coach Greg Ireland ist die Heimpremiere misslungen. Und bei Spielbeginn blieb die Curva Nord leer. Mit Transparenten bekundeten die hartgesottensten Tifosi ihren Unmut gegenüber Sportchef Roland Habisreutinger.

Fan-Protest in Lugano: Sportchef Habisreutinger in der Kritik

Bern - Ambri 8:1

Der Meister ist in Fahrt! Was für eine Machtdemonstration von Leader SC Bern beim 8:1 gegen den HC Ambri-Piotta. Während die Leventiner im ersten Drittel noch mithalten konnten, fielen sie im Mitteldrittel richtig gehend auseinander. Der SCB legte da mit 4 Treffern den Grundstein zum Sieg. Das letzte Drittel war nur noch ein Schaulaufen des Meisters. Die auffälligsten Figuren: Mark Arcobello glänzte mit 2 Toren. Martin Plüss, Simon Moser und Ramon Untersander sammelten je 3 Skorerpunkte. Leonardo Genonis Bock beim 1:1 verkam zur Randnotiz.

Freiburg - Lausanne

1:13 min, aus sportaktuell vom 20.1.2017

Freiburg - Lausanne 2:1

Lausanne ging mit breiter Brust in die Partie. Seit 9 Spielen hatten die Waadtländer nicht mehr verloren (Klubrekord). Doch die Serie fand beim vormaligen Schlusslicht ein Ende. Auf kuriose Art entstand das entscheidende Tor zum 2:1 in der 43. Minute. Eine Strafe gegen die Lausanner war angezeigt, zudem lief bereits eine doppelte Überzahl. Trainer Larry Huras schickte einen weiteren Akteur aufs Eis und bei 6 gegen 3 traf Yannick Rathgeb prompt zum Sieg.

Biel – Tigers 2:1 n.P.

Die Seeländer haben nach zuletzt zwei unglücklichen Niederlagen zurück in die Erfolgsspur gefunden. Im Shootout erwies sich das Team von Coach Mike McNamara als kaltblütiger. Marc-Antoine Pouliot und Robbie Earl waren erfolgreich. Für die weiterhin unkonstanten Emmentaler bleibt die Playoff-Qualifikation ein schwer zu erreichendes Ziel.

Video «Biel verschenkt einen Punkt» abspielen

Biel - Tigers

4:14 min, aus sportaktuell vom 20.1.2017

Sendebezug: Radio SRF, Abendbulletin, 20.01.2017 22:06 Uhr