Spielsperren bei den Playout-Teilnehmern

Biel muss am Dienstag im 4. Playout-Finalspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers ohne Stürmer Ahren Spylo auskommen. Der Topskorer wurde von Einzelrichter Reto Steinmann vorsorglich mit einer Spielsperre belegt. Bei den Lakers wird weiterhin Cyrill Geyer fehlen.

Biels Ahren Spyro trifft Stefan Hürlimann am Hinterkopf. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vorläufig gesperrt Wegen dieser Szene verpasst Biels Ahren Spyro das vierte Playout-Finalspiel gegen Rapperswil. Keystone

Wegen einem Check gegen den Kopf von Rapperswils Stefan Hürlimann in der 2. Minute des dritten Playout-Finalspiels am Samstag wurde Biels Aren Spylo nun gesperrt. Der Rapperswiler Captain hatte nach dem Zusammenprall das Eis mit Verdacht auf eine Hirnerschütterung verlassen müssen.

Spylos Check gegen Hürlimann

0:22 min, aus sportaktuell vom 29.3.2014

Spylo wurde für dieses Vergehen mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe belegt. In einem ordentlichen Verfahren befindet Einzelrichter Steinmann über eine allfällige Straferhöhung.

Weitere Sperren gegen Geyer

Derweil hat der Einzelrichter die Strafe gegen Cyrill Geyer von Lakers verschärft. Der 33-jährige Verteidiger erhielt nach seinem Cross-Check gegen Biels Emanuel Peter im Playout-Spiel vom Donnerstag 4 Spielsperren (eine ist bereits abgesessen) und eine Busse in der Höhe von 1500 Franken aufgebrummt.

Der Einzelrichter taxierte Geyers Aktion als eine direkte, absichtliche Attacke gegen den Kopf.