Wieder Meister: SCB macht früh alles klar

Der SCB-Meisterexpress ist im Finalspiel 6 nicht mehr entgleist. Herausforderer Zug war am Ende seiner Möglichkeiten, verlor folglich das Spiel daheim 1:5 und die Serie mit 2:4.

  • Zum 15. Mal in seiner Klubgeschichte holt der SC Bern den Meisterpokal
  • Zum 1. Mal seit 2001 und den ZSC Lions gelingt einem Team die Titelverteidigung
  • Zum 10. Mal skort Thomas Rüfenacht im Final und ebnet den «Mutzen» früh den Weg

Wie im Vorjahr gegen Lugano feiern die Berner ihren Titel in der Fremde. Damit polierten sie ihre imposante Auswärtsbilanz auf, holten saisonübergreifend den 12. Sieg aus den letzten 15 Playoff-Partien.

Der neue und alte Meister liess in der Zentralschweiz von der ersten Minute an keine Diskussion und somit auch keine Spannung über den Ausgang in der Meisterschaft aufkommen.

Am Anfang stand der Diaz-Patzer

Das Jalonen-Team ging kompromisslos und konsequent ans Werk. Es profitierte zudem davon, dass Zug in der eigenen Zone erschreckend verwundbar war. Nach einem verheerenden Puckverlust Raphael Diaz' liess sich Playoff-Topskorer Thomas Rüfenacht nicht zweimal bitten und traf in der 4. Minute zur Führung.

Lasch schiesst Stephan an

0:31 min, vom 17.4.2017

Ryan Lasch legte in der 13. Minute selbstbewusst zum 2:0 nach – aus EVZ-Sicht dagegen fast schon auf dreiste Art. Der Amerikaner schoss von hinter dem Tor den Rücken von Keeper Tobias Stephan an, von dort spickte die Scheibe in die Maschen. Auch die Wirkungskraft der Ausländer machte einen entscheidenden Faktor in dieser Finalserie aus – bei Zug erzielten die Verstärkungen bis zum Ende nicht ein Goal.

Am Ende war die Berner Kür

Im 2. Abschnitt drückten die Gäste noch vehementer aufs Tempo:

  • 19 Sekunden nach Wiederbeginn hiess es dank Simon Moser 3:0.
  • Bei der 1. Strafe der Hausherren benötigte der SCB gerade einmal 4 Sekunden, ehe Ramon Untersander aus der Distanz Stephan erneut erwischte (22.).

Es dauerte eine geschlagene Viertelstunde, ehe die Zentralschweizer eine Reaktion auf diesen Doppelschlag zeigen konnten. Fabian Schnyder verwertete in der 37. Minute einen Abpraller zum 1:4.

Berner Fans applaudieren auf der Tribüne. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Applaus, Applaus Zu Hause in Bern beim Public Viewing. Keystone

Hoffnung kam dadurch im letzten Drittel keine mehr auf. Vielmehr blieb es beim Ehrentreffer, während abgeklärte «Mutzen» den Titel problemlos nach Hause brachten. Mit Andrew Ebbett (49.) vollendete ein weiterer SCB-Ausländer die Meisterkür zum 5:1.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.04.2017 20:00 Uhr