Zug rehabilitiert sich in Bern - Derbysiege für Lugano und Genf

In der 24. NLA-Runde ist der EV Zug zu einem 4:3-Sieg nach Penaltyschiessen in Bern gekommen. Im 200. Tessiner Derby setzte sich Lugano zuhause gegen Ambri mit 4:3 nach Verlängerung durch, während Genf-Servette mit 4:1 in Lausanne gewann.

Lino Martschini und Fabrice Herzog (2x) brachten den EV Zug in Bern bis zur 25. Minute mit 3:1 in Führung. Christoph Bertschy (46.) und Byron Ritchie (50.) sorgten im letzten Drittel aber noch für den Ausgleich.

Im Penaltyschiessen musste EVZ-Keeper Tobias Stephan einzig den Versuch von Bud Holloway passieren lassen. Für die Gäste trafen erneut Martschini und Topskorer Pierre-Marc Bouchard. Bei den Bernern feierte Torhüter Nolan Schaefer sein Debüt. Er ersetzte nach dem 0:2 nach 16 Minuten Stammkeeper Marco Bührer. Mit dem Sieg konnten sich die Zentralschweizer für die 1:7-Heimklatsche gegen Lugano vom Vorabend rehabilitieren.

Lugano-Sieg im Jubiläums-Derby

Im 200. Tessiner Derby setzte sich Lugano gegen Ambri in der Resega mit 4:3 nach Verlängerung durch. Den entscheidenden Treffer erzielte Brett McLean in der allerletzten Sekunde der Overtime.

Zuvor hatte Fredrik Pettersson mit seinen Saisontreffern 23 und 24 für eine 2:0-Führung des Heimteams gesorgt. Adrien Lauper, Adam Hall und Elias Bianchi bestraften das Nachlassen der «Bianconeri» und drehten die Partie bis zur 42. Minute, ehe Ilari Filppula doch noch die Verlängerung erzwang (47.).

Gottérons Schilt mit einem kuriosen Eigentor («sportaktuell»)

0:14 min, vom 22.11.2014

Biel siegt im Strichkampf

Im Kampf um die Playoffplätze kam der EHC Biel gegen Freiburg zu einem 3:2-Heimsieg nach Verlängerung. Die Seeländer hatten bis 2 Minuten vor Ende der regulären Spielzeit mit 2:0 geführt. Thibaut Monnet und Marc-Antoine Pouliot mit seinem Treffer 11 Sekunden vor Schluss retteten die Gäste in die Overtime. Dort schoss Gaëtan Haas das Heimteam nach einem Solo über das halbe Eisfeld doch noch zum Sieg.

Kloten neu in den Playoff-Plätzen

Die Kloten Flyers bezwangen Schlusslicht Rapperswil zuhause mit 4:1. Ein später Doppelschlag durch Peter Guggisberg (57.) und James Vandermeer (58., ins leere Tor) binnen 60 Sekunden sorgte für die Entscheidung zugunsten der Zürcher Unterländer, welche durch den Erfolg Biel und Freiburg in der Tabelle überholten und nun auf Platz 8 klassiert sind.

Lausannes Talfahrt geht weiter

Lausanne bezog beim 1:4 im Léman-Derby gegen Genf-Servette die 7. Niederlage in Serie und gerät immer mehr in Playout-Gefahr. Die Reserve auf den Strich beträgt noch zwei Punkte. Bei den Calvinstädtern konnte sich Alexandre Picard als Doppeltorschütze feiern lassen.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 22.11.2014, 22:05 Uhr.