Zuger Sinkflug geht gegen Kloten weiter

Der EV Zug hat in der 31. NLA-Runde gegen die Kloten Flyers bereits die fünfte Niederlage in Serie kassiert. Die Zuger unterlagen den Zürcher Unterländern vor eigenem Anhang mit 3:4 nach Penaltyschiessen.

Video «Eishockey: Zug - Kloten» abspielen

Zusammenfassung Zug - Kloten

6:34 min, aus sportaktuell vom 13.12.2014

Der EVZ hat die angestrebte Trendwende verpasst. Gegen die Kloten Flyers, die vor dem Duell ihrerseits nur 1 der letzten 5 Spiele gewonnen hatten, setzte es für die Zentralschweizer die 5. Niederlage de suite ab - es ist dies die längste Negativsträhne seit Saisonbeginn.

Zug führt nur einmal

Begonnen hatte das Spiel aus Sicht der Gastgeber noch gut. Reto Suri lenkte in der 12. Minute einen Schuss von Josh Holden unhaltbar für Kloten-Keeper Jonas Müller zum 1:0 ab.

Doch die Führung sollte nur von kurzer Dauer sein - und die einzige bleiben. Denn Steve Kellenberger glich für die Gäste nach schönem Querpass von Peter Guggisberg im Powerplay aus (15.). In der Folge legte Kloten durch Simon Bodenmann (22.) und Youngster Robin Leone (46.) zwei Mal vor. Doch Zug schaffte beide Male den Ausgleich - Robbie Earl (31. in doppelter Überzahl) und Pierre-Marc Bouchard trafen (52.).

Santala trifft unter Pfiffen

Nach torloser Verlängerung waren im Penaltyschiessen Denis Hollenstein und Tommi Santala für die Flyers erfolgreich, während beim EVZ nur Bouchard traf.

Für die Entscheidung sorgte mit Santala ausgerechnet derjenige Spieler, der sich kurz vor Ablauf der Verlängerung zu einem Faustschlag gegen Zugs Earl hatte hinreissen lassen. Dieser war vom Schiedsrichter aber unbemerkt geblieben, was die Zuschauer mit gellenden Pfiffen quittierten. Doch der Finne liess sich beim Anlauf zum Penalty nicht vom Pfeifkonzert beirren und versenkte den Puck elegant unter der Latte.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 13.12.14, 22:10 Uhr.