Visp legt Rekurs ein

Der EHC Visp wehrt sich gegen das Verdikt der Nationalliga, das 3. Halbfinalspiel der NLB-Playoffs gegen Langenthal wiederholen zu lassen. Und: Zug bestreitet seine 3 ausstehenden Partien ohne die Ausländer Josh Holden und Rob Schremp.

Visp-Trainer Kim Collins Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Rekurs Visp-Trainer Kim Collins hofft, dass Spiel 3 nicht wiederholt wird. EQ Images

Wegen eines regeltechnischen Fehlentscheides der Schiedsrichter hatte die Nationalliga beschlossen, die 3. Partie im NLB-Playoff-Halbfinal zwischen Langenthal und Visp am kommenden Donnerstag wiederholen zu lassen.

Entscheid korrigiert

Die Liga ging damit auf einen Protest der Langenthaler ein. Diese hatten das Spiel mit 6:5 in der Verlängerung verloren, nachdem ihnen in der Schlussminute der regulären Spielzeit der vermeintliche Siegtreffer aberkannt worden war. Die Schiedsrichter hatten zuerst auf Tor entschieden, den Entscheid aber nach Video-Konsultation zurückgenommen. Allerdings war nicht klar zu sehen, ob die Scheibe im Tor war oder nicht.

Am Dienstag wird Spiel 5 ausgetragen

Die Nationalliga will den Rekurs von Visp gegen die Spielwiederholung so schnell wie möglich behandeln. Die 5. Playoff-Partie findet auf jeden Fall wie geplant am Dienstagabend in Langenthal statt. Die Oberaargauer führen in der Serie mit 2:1 Siegen.

Zug ohne Holden und Schremp

Der EV Zug muss für die restlichen 3 Partien in der Platzierungsrunde auf die Ausländer Josh Holden (Ka) und Rob Schremp (USA) verzichten. Holden zog sich im Spiel gegen den SC Bern (1:5) einen Muskelfaserriss am Oberschenkel zu, Schremp reist aus familiären Gründen in seine Heimat zurück.

Zug hat den Klassenerhalt wie auch der SC Bern bereits gesichert, Biel und die Rapperswil-Jona Lakers bestreiten den Playout-Final.