Zum Inhalt springen

Header

Der Trainer von Team Canada im Kreis seiner Familie.
Legende: Guy Boucher Der Trainer von Team Canada im Kreis seiner Familie. EQ Images
Inhalt

Spengler Cup Boucher: «Kann die Schweiz glücklich verlassen»

Guy Boucher, Coach von Team Kanada, zeigt sich nach dem gewonnenen Spengler Cup glücklich. Luganos Spieler sind nach der Final-Niederlage zwar enttäuscht, aber auch gefasst.

Zwei Geschichten prägen den Triumph von Team Canada am Spengler Cup 2015: Jene von Trainer Guy Boucher und jene von Verteidiger Daniel Vukovic.

Video
Interview mit Guy Boucher
Aus sportlive vom 31.12.2015.
abspielen
  • Boucher wird die Schweiz nach seiner Entlassung in Bern in positiver Erinnerung halten: «Ich bin stolz auf die Mannschaft, sie hat hervorragend gearbeitet. Mit dem Gewinn des Schweizer Cup mit dem SCB sowie dem Triumph am Spengler Cup werde ich die Schweiz nach 2 Jahren glücklich verlassen.»
  • Vukovic gewann das Turnier in den beiden letzten Jahren mit Genf und nun also mit Kanada. «Das ist schon speziell. Ich fühle mich als Schweizer, spiele auch immer gerne für die Nati. Den Spengler Cup nun mit dem Team Canada zu gewinnen, ist eine verrückte Geschichte», so der Doppelbürger.

Auf Seiten von Lugano war die Enttäuschung über die Finalniederlage zwar gross. Bei den Tessinern war man aber auch stolz darauf, in Davos gutes Eishockey geboten zu haben.

Video
Interview mit Philippe Furrer
Aus sportlive vom 31.12.2015.
abspielen
  • Verteidiger Philippe Furrer trauerte den Schlusssekunden nach, in denen er den Ausgleich auf dem Stock hatte: «Wir haben im Final nach dem 1:3 viel Charakter gezeigt. Die Enttäuschung ist gross, vor allem weil ich meine Riesenchance in der Schlussphase nicht nutzen konnte», meinte der Verteidiger.
  • «Wir sind verdient im Final gestanden und hatten vorab im Mitteldrittel viel Pech mit Pfostenschüssen», analysierte Stürmer Damien Brunner, anerkannte aber fair: «Kanada war im Endspiel ein kleines bisschen besser als wir.»

Dass es indes nicht über die gesamte Dauer des Finals harmonisch zu- und herging, beweist der «Trash Talk» von Luganos Verteidiger Lorenz Kienzle gegen Kanadas Christopher DiDomenico im Video unten.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Wishaw , Zürich
    Herr Kienzle, danke für das unterhaltsame Statement! Ladyboy DiDomenico ... ich lach mich kaputt!