Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Spengler Cup Davos scheitert an ZSKA Moskau

Der HC Davos ist beim Spengler Cup ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in einer attraktiven Halbfinalpartie ZSKA Moskau mit 4:5 nach Penaltyschiessen.

Die Davoser waren bereits in der regulären Spielzeit nahe am Ausscheiden gestanden. Erst 155 Sekunden vor der dritten Sirene rettete Verstärkungsspieler Peter Sejna in Überzahl mit einem Ablenker zum 4:4 den HCD in die Overtime respektive ins Penaltyschiessen.

In diesem setzten sich die Moskowiter mit 2:1 durch. Alexander Radulow und Alexander Frolow trafen für ZSKA, beim HCD nur Reto von Arx. Mit Moskau steht zum sechsten Mal seit 2007 ein Vertreter aus der KHL im Endpsiel. Dort trifft dieser an Silvester (ab 11:45 Uhr live auf SRF zwei) auf Genf, welches sich am Abend im zweiten Halbfinal gegen das Team Canada durchsetzen konnte.

Rückkehrer Radulow

Die Zuschauer kamen beim ersten Halbfinal des 87. Spengler Cups in den Genuss einer äusserst animierten und offensiv geführten Partie. Zuweilen boten die Spieler einen offenen Schlagabtausch mit hohem Unterhaltungswert.

Nach einer 2:1-Führung des HCD nach dem 1. Drittel war es ZSKA-Starstürmer Radulow, der das Spiel mit 2 Toren und der zwischenzeitlichen Wende im Mittelabschnitt so richtig lancierte. Noch im Viertelfinal gegen Vitkovice hatte er mit anderen Top-Cracks im Aufgebot gefehlt, gegen Davos liefen sie alle wieder auf.

Davoser Moral

Der HCD zeigte sich von seiner kämpferischsten Seite, agierte mit viel Engagement und wurde dafür auch belohnt: Ville Koistinen (35.) und dann eben Sejna (58.) konnten zweimal einen Eintore-Rückstand wettmachen. In der Penalty-Lotterie zogen die Bündner allerdings den Kürzeren, verpassten den dritten Final-Einzug de suite und müssen die Hoffnungen auf den 16. Turniertitel für mindestens ein Jahr lang ruhen lassen.

Video
Interview mit Reto von Arx («sportlive», 30.12.13)
Aus Sport-Clip vom 30.12.2013.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Eddie "The Eagle" , London
    Hier sollte eher die Frage lauten, wieso machen die Berner etc. nicht auch ein Turnier? Hockey oder Hallenfussball, aber alle lieber Faul rumliegen und den "Ranzen" vollschlagen. Denn: In den 2 Wochen (Weihnachten, Neujahr) wäre die ideale Zeit für Zuschauer an Events zu gehen. Ich verstehe das nicht.
    1. Antwort von Jörg Krauchi , Worb
      Herr "Eagle", vielleicht machen Berner und alle anderen nicht auch ein Turnier, weil sie nicht wollen? Weil sie vielleicht lieber in der Meisterschaft weiterspielen möchten, wo sie in diesen 2 Wochen jede Menge Zuschauer in die Stadien locken könnten!?!?! Aber nein, es müssen ja zahlreiche Spieler ans Davoser Grümpelturnier abgestellt werden... Hmm, ich frage mich, wieso weigern sich die anderen Klubs nicht einfach mal? Beat Forster hat damals ja auch auf seinen ZSC-Vertrag gepfiffen?
  • Kommentar von Adrian Flükiger , Bern
    Da sind wir jetzt aber ganz schön traurig... diese Spengler-Cup Tage könnten so toll sein, wenn nicht diese unsägliche Beweihräucherung der Heimmannschaft - vorab durch die Kommentatoren von SRF - wäre. In diesem Sinn Hopp Servette... und dann geht's ja am Wochenende wieder mit dem richtigen Hockey-Alltag weiter... SCB for ever!
    1. Antwort von patrick bärtschi , nicht zürich
      bern ist einfach nur peinlich und allen voran lüthi.
  • Kommentar von suppi , 8106 Adlikon
    Warum sind der Meister SCB und das beste CH-Team die ZSC Lions nicht dabei? Beide wäre würdige Vertreter des schweizer Eishockeys.
    1. Antwort von Philipp , Renfer
      Darum: http://www.derbund.ch/sport/hockey/Die-grossen-Abwesenden/story/16470529