Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News vom Spengler Cup Frölunda 2021 in Davos

Frölundas CEO Christian Lechtaler und Fredi Pargätzi, Direktor des Spengler Cup mit Handschlag
Legende: Deal done Frölundas CEO Christian Lechtaler (links) und Fredi Pargätzi, Direktor des Spengler Cups, am Sonntag in Davos. Keystone

Nach 15 Jahren wieder Schweden in Davos

Am übernächsten Spengler Cup in der Altjahreswoche 2021 nimmt mit Frölunda erstmals seit 15 Jahren wieder eine schwedische Mannschaft teil. Das Top-Team aus Göteborg ist dreifacher Champions-League-Gewinner und fünffacher schwedischer Meister. Frölunda, für das einst der langjährige Schweizer Nationalstürmer Martin Plüss spielte, gewann in der letzten Saison sowohl die Champions League als auch den nationalen Titel. Letztmals bestritt im Jahr 2006 mit Mora ein schwedisches Team den Spengler Cup.

Vertrag mit finnischer Liga verlängert

Daneben wurde mit Finnlands Topliga die Verlängerung des Vertrages um drei weitere Jahre vereinbart. Somit wird bis 2022 weiterhin ein finnisches Team am Spengler Cup präsent sein. Die Vereinbarung sieht jeweils eine Mannschaft vor, die sich nicht für die Champions League qualifiziert.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rinaldo Del-grande  (Rinaldino)
    endlich wirder mal eine topmanschaft am spenglercup
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reini Styger  (stygersson)
    Das jüngste Programm von HCD war eben zu gedrängt! Pargätzi gelang es, die derzeit beste Mannschaft in Europa, Västra Frölunda bzw. Frölunda HC, an den nächsten Spengler Cup zu holen. Ich gehe davon aus, dass der Assistenztrainer Johan Lundskog, der vor dem Engagement bei HCD im Frölunda HC mitwirkte, auch die Finger im Spiel hatte. So ohne weiteres kommen die Schweden heute nicht, da die Meisterschaft zwischen den Feiertagen nicht ruht. Es braucht definitiv keine unmotivierten Russen mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Günter Sutterli  (Graubart)
    Wenn es so weiter geht wie dieses Jahr währe es besser den Spengler Cup abzublasen.
    Lieber voll auf die Saison konzentrieren. Anstatt viele Spieler zu schonen und unattraktives, lahmes, unmotiviertes Eishockey zu zeigen. Spreche hier vorallem für den HCD und UFA!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      Da bietet der HCD weit über ein halbes Jahrhundert Weltklasse-Eishockey und spielt für einmal nicht ganz gut, und schon wird verlangt, dass das beste Mannschaftsturnier dieses Planeten abgeschafft werden soll, einfach nur lächerlich so etwas, zumal eine andere Schweizer Mannschaft sehr zu überzeugen versteht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Günter Sutterli  (Graubart)
      Weitklasse über ein halbes Jahrhundert....ziehen sie die die HCD-Brille ab.
      Seit 8 Jahren nicht mehr im Final gestanden.

      Ich finde den Spengler Cup eine gute Sache trotzdem kritisiere ich Teams die kein Bock drauf haben.
      Zahlreichen Fans die für die Tickets nicht ganz wenig in die Hand nehmen eine solchen Auftritt zu zeigen mit 3 Toren aus 3 Spielen. Finde ich nicht ganz fair.
      Dann lieber mal Pause machen oder ein anderes motiviertes Team dazu holen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Samuel Nogler  (semi-arid)
      @Graubart: Wenn Sie Spieler wie die Cattinis, Torriani, später Bykov, Chomutov und weitere Russen, Nash, Kane, Thornton etc. nicht als Weltklassespieler betrachen, sollten Sie sich einmal mit Eishockey auseinandersetzen; das hat definitiv nichts mit HCD-Brille zu tun. Auch dieses Jahr waren viele Nationalspieler aus Top-Nationen mit dabei, diese gehören definitiv auch zu Weltklassespieler, obwohl sie gerade nicht in der NHL spielen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen