Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Taskforce hat entschieden Saison in Eishockey-Amateurligen wird unterbrochen

Die Saison im Amateur-Eishockey wird wegen den verschärften Corona-Massnahmen per sofort unterbrochen.

Auf Amateurstufe ruht der Eishockey-Betrieb.
Legende: Keine Spiele mehr Auf Amateurstufe ruht der Eishockey-Betrieb. Keystone

Die Covid-19-Taskforce der Regio League hat am Freitagabend entschieden, den Betrieb auf Amateur-Stufe mit sofortiger Wirkung zu unterbrechen. Grund für den Entscheid, der an einer eilends einberufenen Telefonkonferenz beschlossen wurde, seien die kürzlich verschärften Massnahmen im Kampf gegen die steigenden Corona-Fallzahlen, wie der Schweizerische Eishockeyverband SIHF mitteilte.

Video
Mehrere Kantone ziehen die Schraube in der Corona-Krise wieder an
Aus Sport-Clip vom 23.10.2020.
abspielen

Auch Cup und Testspiele betroffen

So waren in verschiedenen Kantonen zuvor Trainings und Wettkämpfe auf Amateur-Stufe untersagt worden. Der SIHF führt aus, dass «eine Weiterführung der Saison unter den aktuellen Umständen praktisch nicht mehr umsetzbar» sei.

Auch Cup-Vorrundenspiele, Freundschaftsspiele oder andere Turniere finden per sofort nicht mehr statt. Wie lange der Unterbruch andauert, wird nach der Bundesrats-Information vom kommenden Mittwoch, 28. Oktober, entschieden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Steiner  (Tom Stone)
    Ich wäre froh, wenn alle Ligen nun reagieren würden. Es kann nicht sein, dass an Schulen etc. verschärfte Massnahmen gelten und dann die Leute sich an Turnieren oder Spielen bunt mischen.
  • Kommentar von Hans Anreiner  (Hans.Anreiner)
    Fände ich OK, wenn auch nachgewiesen ist, dass aus diesen Ligen viele Ansteckungen passieren.
  • Kommentar von Carmen Schlegel  (piora)
    was für en bullshit!
    ez chönd kids scho wieder nümme is training. debie wär doch de sport gad für kind so wichtig als usgliech
    1. Antwort von Martin Herter  (tlilef)
      Nur weil Mannschaftstrainings untersagt werden, ist der Ausgleichssport für die Kinder noch lange nicht gestorben! Etwas mehr Fantasie ist einfach gefragt. Aber eine solche Abwechslung schadet den Kids nicht - im Gegenteil!
    2. Antwort von Manuela Aschwanden  (Masch)
      Manchmal frage ich mich wirklich was ich als Mutter damals gemacht habe als es alle diese Angebote für meine Kinder noch nicht gab. Wie wäre es mit einem Spaziergang durch den Wald, ein kleines Ballspiel innerhalb der Familie oder mal wieder Monopoli am Familientisch. Auch dass bringt den Kids Abwechslung und vor allem Familiensinn.