Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Abgesagte WM in der Schweiz Versicherung sei Dank: WM-Organisatoren mit Millionen-Einnahmen

Obwohl die Eishockey-WM 2020 in der Schweiz nie stattgefunden hat, schliesst das Turnier-OK mit einem beträchtlichen Überschuss ab.

OK-Präsident Gian Gilli, Maskottchen Cooly und WM-OK-Präsident Jean-Marie Viaccoz.
Legende: Können durchatmen OK-Präsident Gian Gilli, Maskottchen Cooly und WM-OK-Präsident Jean-Marie Viaccoz. Freshfocus/Archiv

Dank einer Versicherung im Fall einer Absage infolge Pandemie schliesst das OK der Eishockey-WM 2020 in der Schweiz das Turnier, das wegen des Coronavirus abgesagt worden war, mit einem Überschuss von 13,4 Millionen Franken ab.

Patrick Bloch, der CEO von Swiss Ice Hockey, bestätigte gegenüber Keystone-SDA einen entsprechenden Bericht der Zeitung Le Matin Dimanche vom Sonntag. Bloch präzisierte jedoch: «Es handelt sich nicht um einen Gewinn im eigentlichen Sinn, sondern um budgetierte Rechte, die wir versichert haben und nun zurückerstattet erhalten.»

Dank 40-Millionen-Budget

Die WM-Veranstalter um OK-Präsident Gian Gilli schlossen im Vorfeld des Turniers eine Versicherung ab, welche die gemäss Budget vorhergesehenen Nettoumsätze schützt. Diese Summe betrug rund 40 Millionen Franken.

Nach Abzug der Rückerstattungen unter anderen an Sponsoren, Ticketkäufer und Hotels blieben nun die genannten Gelder für die Veranstalter übrig. Diese Summe habe er mündlich von der Versicherung bestätigt erhalten, so Bloch.

Video
Archiv: Alles über die Absage der Eishockey-WM in der Schweiz
Aus sportpanorama vom 22.03.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    ...WAS lernen wir daraus ???
    1. Antwort von Peter Müller  (PeRoMu)
      @ W. Scheidegger: Sie fragen, was wir daraus lernen. Wie wär's damit: 'Hauptsache, die Knete fliesst in mein eigenes Kässeli. Ob das zulasten der anderen (Versicherungsnehmer) geht, geht mir am A... vorbei.'.
    2. Antwort von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
      @Peter Müller: oder das Sprichwort, welches mein Grossvater oft zu sagen pflegte: Sau-Häfeli, Sau-Deckeli! Top aktuell
  • Kommentar von Philipp Rittermann  (Philipp Rittermann)
    ah. dann waren ja die à fonds perdu-zahlungen gar nicht nötig?
  • Kommentar von Peter Weierstrass  (PWeierstrass)
    Das Tennis-Turnier von Wimbledon ist übrigens auch gegen Pandemien versichert. Und zwar schon seit vielen Jahren.