Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Hockey-Nati ist zurück in der Schweiz
Aus Sport-Clip vom 24.05.2019.
abspielen
Inhalt

Hockey-Nati in Kloten gelandet Fischer: «Haben noch paar Bierchen zusammen genommen»

Kurz nach 16 Uhr ist die Eishockey-Nati am Freitag in Zürich-Kloten gelandet. Die Enttäuschung ist weiterhin gross.

Diese verflixten 0,4 Sekunden werden in den Köpfen der Hockey-Nati-Spieler wohl noch länger herumschwirren.

Auch am Tag nach dem wohl bitterstmöglichen WM-Viertelfinal-Aus gegen Kanada herrscht bei den Schweizern noch grosse Enttäuschung.

Das Team von Trainer Patrick Fischer landete am Freitagnachmittag gegen 16 Uhr in Zürich-Kloten und gab noch einmal Auskunft über die Gefühlslage:

  • Patrick Fischer: «Nach dem Spiel gab es nichts mehr aufzumuntern. Die Niederlage hat extrem weh getan. Schön war, dass die ganze Mannschaft am Abend zusammen noch 2, 3 Bierchen genommen hat. Wir haben uns sozusagen den Schmerz weggetrunken.»
Video
Fischer: «Am liebsten würden wir uns auf den Halbfinal vorbereiten»
Aus Sport-Clip vom 24.05.2019.
abspielen
  • Leonardo Genoni: «Ich habe das späte Gegentor genau einmal im Video gesehen. Ich muss es abhaken, alles andere bringt nichts.»
  • Andres Ambühl: «Geschlafen haben wir wohl alle nicht viel. Da muss jeder selber schauen, wir er diese Niederlage am besten verdaut.»
  • Nico Hischier: «Das einzig Positive ist die tolle Zeit, die wir als Team an der WM hatten. Persönliche Sachen (Hischier war mit 9 Punkten bester Schweizer Skorer, Anm. d. Red.) sind mir nicht wichtig.»
Video
Hischier: «Habe mir die WM anders vorgestellt»
Aus Sport-Clip vom 24.05.2019.
abspielen

Am Flughafen trennten sich die Wege der Spieler. Sie verabschiedeten sich in die Ferien, bevor es in einigen Wochen mit dem Sommertraining losgeht.

Schweiz in der Weltrangliste neu auf Position 8

Die Viertelfinal-Niederlage gegen Kanada hat für die Schweiz Auswirkungen auf die Weltrangliste. Da die Mannschaft von Trainer Patrick Fischer das Turnier als 8. beendet, wird sie im Ranking von Deutschland vom 7. Platz verdrängt. Die DEB-Auswahl schloss das Turnier nach der besten WM-Vorrunde überhaupt als 6. ab. Hätten die Schweizer den Vorsprung gegen Kanada über die Zeit gerettet, wären sie in der Weltrangliste mindestens auf Rang 6 vorgerückt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.05.2019, 16:00 Uhr

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
    Ich hoffe, das Schweizer Team und der Staff hat die Bierchen verdaut. Und guckt nun, was die Finnen gegen die Russen versuchen. Ziemlich übereinstimmend ist man in der Schweiz der Meinung, so mit den Finnen könne man mithalten. Ja, aber nur wenn Bully, Präzision und Power etwas besser stimmt. Es ist perfekter Anschauungsunterricht, was zu einem Spitzenteam eben noch fehlt. Und wie gesagt, Finnland ist auch noch kein Spitzenteam, oder nur ab und zu. Wie vor einem Jahr ein bisschen die Schweiz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      @Heiner Zumbrunn: Finnland noch kein Spitzenteam? Ich glaube, die Finnen haben mit dem Rauswurf Russlands die passende Antwort auf diese Aussage gegeben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Volker Jäger  (VolkoMichael)
    Hier ist die neue Weltrangliste im Eishockey publiziert: https://www.eurosport.de/eishockey/eishockey-weltrangliste-deb-team-auf-platz-sieben-verbessert_sto7287939/story.shtml
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von mario hellberg  (fusci)
    Schweden ist auch draussen! Eishockey ist kein Spaziergang. Die Jungs können extrem Stolz sein auf ihre Leistung. Die Schweiz gehört im Eishockey zu den grossen und hat gezeigt wie gefährlich sie sind und das man sie nie unterschätzen darf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen