Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach monatelanger Kritik Entzieht der Eishockey-Weltverband Belarus nun doch die WM?

Belarus dürfte aller Voraussicht nach als Co-Ausrichter der diesjährigen Eishockey-WM (21.5.-6.6.) abgelöst werden.

IIHF-Präsident René Fasel.
Legende: Schaut sich wohl nach einem anderen Gastgeberland um IIHF-Präsident René Fasel. Keystone

«Wir sprechen mit Vertretern anderer Verbände, die die Weltmeisterschaft organisieren können», sagte Präsident René Fasel vom Weltverband IIHF der russischen Nachrichtenagentur TASS.

Während Fasel, auch Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), Belarus lange als Co-Gastgeber Lettlands verteidigt hatte, übte eine Expertengruppe der IIHF harte Kritik.

Gewalt gegen Demonstranten

Nicht zuletzt der lockere Umgang mit Corona in Belarus schürte Zweifel. Es biete sich nun die Chance, die WM aus gesundheitlichen Gesichtspunkten einem anderen Land zu übertragen, stellten die Experten fest.

Belarus und sein autokratisch regierender Staatspräsident Alexander Lukaschenko stehen seit Monaten weltweit in der Kritik. Lukaschenko war nach seiner Wiederwahl im Sommer gewaltsam gegen Demonstranten vorgegangen. Unter anderem 1200 Vertreter des belarussischen Sports hatten daraufhin eine Erklärung gegen den Präsidenten und für Neuwahlen unterschrieben.

Video
Archiv: Keine Hockey-WM in der Schweiz
Aus Sport-Clip vom 21.03.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.