Zum Inhalt springen

Header

Video
In Riga wird die belarussische Flagge entfernt
Aus Sport-Clip vom 25.05.2021.
abspielen
Inhalt

Weltverband übt Kritik Flaggenstreit um Belarus droht an WM zu eskalieren

  • Die Stadtverwaltung von Riga lässt die belarussische Flagge an mehreren Orten entfernen und ersetzt sie durch diejenige der Opposition.
  • Damit reagiert man auf die Zwangslandung eines Flugzeugs in Minsk.
  • Der Internationale Eishockey-Verband reagiert mit Kritik auf dieses Vorgehen und will die eigene Flagge ebenfalls entfernt haben.

Die erzwungene Landung eines Flugzeugs in Minsk erreicht nun auch die Eishockey-WM in Lettland. Die Stadtverwaltung von Riga hat in einer Protestaktion die offizielle Flagge von Belarus an mehreren Orten in der Hauptstadt entfernen und durch die weiss-rot-weisse Variante der belarussischen Opposition ersetzen lassen.

Wir sind eine apolitische Organisation.
Autor: René FaselPräsident IIHF

Das wiederum stiess beim Internationalen Eishockey-Verband (IIHF) auf Kritik. Die IIHF forderte, die Flaggen umgehend wieder zu tauschen oder auch jene Flagge des Welt-Eishockeyverbandes zu entfernen. «Spieler sind als Gäste nach Lettland gekommen und sollten nicht sehen, wie ihre Flagge ohne ihre Zustimmung entfernt wird», heisst es in einem Statement der IIHF um Präsident René Fasel: «Wir sind eine apolitische Organisation.»

Der Brief von René Fasel an die Verwaltung

Wir müssen uns für eine Seite entscheiden – ein Volk, das nach Freiheit strebt, oder einen Diktator.
Autor: Martins StakisBürgermeister von Riga

In der lettischen Hauptstadt wehen an mehreren öffentlichen Plätzen derzeit die Flaggen aller WM-Teilnehmer. Bürgermeister Martins Stakis lehnte es ab, den Austausch rückgängig zu machen. «Wir müssen uns für eine Seite entscheiden – ein Volk, das nach Freiheit strebt, oder einen Diktator», twitterte er. «Wir werden mit dem Entfernen der IIHF-Flagge fortfahren.»

Zwangslandung und Festnahme in Minsk

Hintergrund ist die Zwangslandung einer Passagiermaschine in Minsk am Sonntag und die Festnahme eines Oppositions-Aktivisten, der in dem Flugzeug auf dem Weg von Athen nach Vilnius war. An Bord der Maschine waren auch zwei Passagiere aus dem EU- und Nato-Land Lettland.

Flaggen.
Legende: Flagge von Belarus weg Die Stadtverwaltung von Riga reagiert auf die Zwangslandung eines Flugzeugs. Keystone

Fasel wieder im politischen Fokus

Die bis zum 6. Juni laufende Eishockey-WM sollte ursprünglich auch von Belarus als Co-Gastgeber ausgerichtet werden. Nach massiven Protesten angesichts der Machenschaften von Machthaber Alexander Lukaschenko wurde dem Land das Turnier entzogen. Fasel hatte vor mehreren Monaten Lukaschenko in Minsk getroffen, was international ein verheerendes Echo ausgelöst hatte.

Tagesschau, 24.05.2021, 19:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

71 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    Herr Fasel hat total recht was er sagt, diese Eishockey WM und auch andere Sport Veranstaltung dürfen nicht als Zündschnur für auswärtige politische Ziele verwendet werden! Es gäbe fast an jeder Sport Veranstaltung etwas politisches auszusetzen!
  • Kommentar von Urs Schaufelberger  (Urs Schaufelberger)
    Ich muss schon Sagen. Alle diese Kommentare sind schon ein super Leistung. Habe gar nicht gewusst, dass es so viele Diktatoren in der Schweiz gibt. Alle verfolgen den Gleichen. Ich würde sagen alle nicht besser. Als Lukaschenko und Fasel. Und die in Riga kein Treck besser.
  • Kommentar von Beat Leumann  (Sno12opy)
    Da faselt Herr Fasel etwas von Sport gehört nicht in die Politik, dass der gleiche Fasel vor nicht allzu langer Zeit dem Diktator Lukaschenko noch um den Hals fiel und in gar abküsste, um später die Hockey WM nach Lettland zu verlegen, dass dann wohl nicht politisch war, Wäre eine Maschine der SWISS von Lukaschenko gekapert worden, hätte der gleiche Wendehals Fasel wohl als erster geschrieen. Herr Fasel sie sollten abtreten da sie mit ihrem Getue die Schweiz in Verruf bringen und den IHF dazu.