Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

WM-Favoriten unter der Lupe Schwedens Triple-Traum, Russlands Traumteam, Fragezeichen Kanada

Wer hat die grössten Ambitionen auf WM-Gold? Wir machen vor dem WM-Start am Freitag den Favoritencheck.

Hockeyfans
Legende: Der Medaillenkampf dürfte über sie führen Schweden und Russland gelten als heisseste Anwärter auf Gold. Keystone
  • Schweden: Der Titelverteidiger setzt auf Jung und Alt aus der NHL

Die Schweden nehmen die Mission WM-Triple mit 18 Spielern aus der NHL in Angriff. Der Prominenteste ist der 37-jährige Henrik Lundqvist. Vor 2 Jahren hexte er «Tre Kronor» im Final gegen Kanada (2:1 n.P.) zum 10. Weltmeistertitel. Am anderen Ende der Alters-Skala steht Elias Pettersson: Der 20-Jährige zeigte bei den Canucks eine hervorragende Saison und wird als heisser Anwärter auf die Calder Trophy für den besten Rookie gehandelt.

  • Russland: Topfavorit dank geballter NHL-Power

Die Osteuropäer sind insbesondere in der Offensive exzellent besetzt, können auf Topstars wie Alexander Owetschkin, Jewgeni Malkin, Ilja Kowaltschuk oder Nikita Kutscherow zählen. Letzterer war in der abgelaufenen NHL-Qualifikation mit 128 Punkten (41 Treffer) in 82 Partien der beste Skorer. Owetschkin knackte in der besten Liga der Welt zum achten Mal die 50-Tore-Marke (51).

  • Kanada: Fokus auf die Jugend

Grosse Namen wie Sidney Crosby, Connor McDavid oder Steven Stamkos haben aus unterschiedlichen Gründen auf eine Teilnahme verzichtet. Dennoch dürfen die «Ahornblätter» auf keinen Fall abgeschrieben werden – wenn auch mit John Tavares der Star der Mannschaft für die gesamte WM ausfällt. Mit der Zunge schnalzen lässt auf jeden Fall das Goalie-Line-up: Matt Murray, Carter Hart, Mackenzie Blackwood.

  • USA: Der perfekte Mix für Gold?

59 Jahre ist es her, dass die USA in einem WM-Final standen. In der Slowakei soll eine Kombination aus Routine und jugendlicher Frische in allen Linien für Erfolg sorgen. In der Defensive wären dies etwa «Veteran» Ryan Suter und der 19-jährige Quinn Hughes. Im Angriff erhofft man sich unter Führung von Patrick Kane Grosses vom 22-jährigen Sabres-Captain Jack Eichel.

  • Die Aussenseiter

Nicht weniger als eine WM-Medaille hat Schweizer Nati-Coach Patrick Fischer als Ziel ausgerufen. Kein Wunder, wurde im Vorjahr der WM-Titel denkbar knapp verpasst. Die Paradelinie um Nico Hischier, Kevin Fiala und Roman Josi kann mit wohl jedem Gegner mithalten. Tschechien, wie die Schweiz in der Gruppe mit Schweden und Russland, setzt auf zahlreiche angereiste Fans und Jakub Voracek.

Mit noch mehr Support darf freilich Gastgeber Slowakei rechnen. Dennoch müsste vieles überraschend laufen, damit der Weltmeister von 2002 um die Medaillen eingreifen kann. Unterschätzen darf man das Team um Canadiens-Dauerbrenner Tomas Tatar dennoch nicht. Schwer einzuschätzen ist Finnland, das vor allem auf heimische Akteure setzt. Mit dabei sind auch Harri Pesonen, Petteri Lindbohm und Toni Rajala.

Legende: Video Aus dem Archiv: Finnland schlägt Schweden im WM-Final 2011 abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.05.2011.

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 05.05.2019, 18:30 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.