Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Erschwerte Wege nach Peking Via Bergstrassen und Indoor-Anlagen an die Winterspiele?

Eine Schlittlerin und eine Skifahrerin aus Taiwan versuchen mit ungewohnten Mitteln, einen Olympia-Startplatz zu holen.

Seit 6 Jahren brettert die Taiwanerin Li Sin-Rong steile Strassen runter – mit ihrem mit Klebeband zusammengehaltenen Schlitten, der keine Kuven, sondern Rollen hat. Dies alles mit nur einem Ziel: Sich einen Platz bei den Olympischen Winterspielen im kommenden Februar zu sichern.

Als wäre es als Wintersportler in Taiwan nicht schon schwer genug, sich für Olympia zu qualifizieren, hat die weltweite Corona-Pandemie die Problematik verschärft. Aufgrund der Reiserestriktionen hat die 23-Jährige kaum andernorts auf Schnee und Eis trainieren können.

Dabei sein wäre alles

Gleich ergeht es Lee Win-Yi. Immerhin stammt die 19-Jährige aus einer Skifahrer-Familie. Ihr Vater Ader war einer von wenigen professionellen Skifahrern Taiwans, konnte jedoch aufgrund des obligatorischen Militärdienstes nicht an Olympia teilnehmen. Heute leitet er eine Indoor-Trainingsanlage, von der seine Tochter profitieren kann.

Doch das Ziel von Sin-Rong und Win-Yi ist klar: Während andere von Olympia-Medaillen träumen, wäre es für sie bereits ein Traum, in Peking dabei zu sein.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.