Zum Inhalt springen
Inhalt

Fussball «Blatter holt mindestens zwei Drittel der Stimmen»

Der ehemalige FIFA-Funktionär Guido Tognoni prognostiziert eine langweilige Präsidenten-Wahl. Für die Gegner ginge es nur noch um Schadensbegrenzung.

Guido Tognoni
Legende: «Präsident fest im Sattel» Guido Tognoni kritisiert, dass es beim Welt-Fussballverband keine Amtszeitbeschränkung gibt. Imago

Guido Tognoni, könnte es bei der Präsidenten-Wahl wenigsten ein klein bisschen spannend werden?

Guido Tognoni: Nein, von Showdown kann da keine Rede sein. Es wird eine einfache Nummer für Sepp Blatter. Ich gehe davon aus, dass er schon im ersten Wahlgang durchkommt. Dafür bräuchte er zwei Drittel der Stimmen. Sollte Herausforderer Ali Bin Al Hussein 50 Stimmen holen, wäre das für ihn bereits ein sehr respektables Ergebnis.

Die Nehmerverbände haben überhaupt keinen Grund, Blatter abzuwählen
Autor: Guido TognoniEx-FIFA-Funktionär

Die Gegner müssen sich also einzig darauf beschränken, nicht all zu krass zu unterliegen?

Krass wird es so oder so. Es ist heutzutage aufgrund der FIFA-Strukturen unmöglich, einen amtierenden Präsidenten zu stürzen. Der FIFA-Präsident sitzt dermassen fest im Sattel, weil er Gelder und lukrative Jobs vergeben kann. Vor allem die vielen Nehmerverbände, die eigentlich nichts zur Entwicklung des Fussballs beitragen, aber viel Geld von der FIFA bekommen, haben überhaupt keinen Grund, Blatter abzuwählen.

Die Herausforderer haben ihre Kräfte gebündelt, sie unterstützen Ali Bin Al Hussein. Hat das nichts gebracht?

Nein, das hat nichts gebracht. Man muss das Motiv der UEFA sehen, die ja Blatters Gegnerin ist. Die UEFA will verhindern, dass Blatter deutlich mit einer Standing Ovation und ohne Auszählen der Stimmen gewählt wird. Damit es immerhin eine minimale Debatte gibt. Die UEFA wusste, dass sie keine Chance haben wird, sonst wäre Michel Platini selbst angetreten. Dazu hatte er die Courage aber nicht.

Kritisiert wurde Blatter gerade kürzlich wieder von Michel Platini und Maradona. Der Argentinier bezeichnete ihn gar als «Diktator». Kostet das Blatter allenfalls die eine oder andere Stimme?

Nein, das kostet ihn keine Stimmen. Aber diese Aussagen sind typisch für das schlechte Ansehen der FIFA. Es zeigt, dass irgendetwas nicht stimmt. Der FIFA-Präsident sollte nicht dermassen umstritten sein und regelmässig mit Skandalen und Korruption in Verbindung gebracht werden.

Platini hatte nicht die Courage, selbst anzutreten
Autor: Guido TognoniEx-FIFA-Funktionär

Würde sich das ändern, wenn Ali Bin Al Hussein Präsident würde?

Ich glaube, davon kann man ausgehen. Ali Bin Al Hussein ist ein Idealist. Er hat aber sowieso keine Chance, daher müssen wir gar nicht gross über ihn reden. Wichtiger wäre, eine Amtszeitbeschränkung einzuführen. Maximal 8 Jahre nach dem Beispiel des amerikanischen Präsidenten. Dies würde die Situation entkrampfen und zu einem besseren Ansehen der FIFA führen. Denn es ist sicher nicht so, dass von 8 Milliarden Menschen nur einer die Fähigkeit hat, die FIFA zu führen.

Legende: Video Tognoni bei Schawinski abspielen. Laufzeit 27:24 Minuten.
Aus Schawinski vom 18.05.2015.

Zur Person

Guido Tognoni arbeitete bis 1995 elf Jahre als Marketingmanager und Pressechef für die FIFA. Damals und auch während seines zweiten Engagements beim Welt-Fussballverband überwarf er sich mit der FIFA-Spitze. Heute ist Tognoni gefragter FIFA-Experte.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wilhelm Schaub, Ecromagny
    ...mit dem ständigen Blatterbashing am schweizerischen Staatssender, ob verkrampft lustig an einer ausgeleierten Sendung spätabends am Sonntag, oder an der noch peinlicheren Fragestunde tags darauf, trägt die SRG auch jetzt wieder unter zuhilfenahme des abgehalfterten ex-FIFA-Funktionärs Guido Tognoni, wesentlich zum "schlechten" Image der FIFA bei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christian Hofstetter, Zürich
      Können sie mir einen Grund nennen, der für ein gutes Image der FIFA spricht? Doch nicht etwa der Gott aus dem Wallis? Wenn doch, beten sie zu ihm, dass er die Toten in Katar segnen soll.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe, Gwatt
    Das ist eine Strategie welche auch andere Gremien, z.B. Gemeindeverwaltung, Bauverwaltung, Baukommission usw. angewendet werden. Man nimmt am liebsten den, der einem auch in heiklen Situationen (Lügen, Tricksen usw.) unterstützen kann. Blatter wird bis zu seinem Tod Präsident bleiben, wenn die Menschheit den Fussball in seiner heutigen Form weiterhin unterstützt. Jeder einzelne Franken zählt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber, Bülach
    Das ist einfach eine Schande für die Schweiz diese FIFA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen