Zum Inhalt springen

Header

Audio
Löw über die deutschen Erfolgstrainer (SRF 4, Morgenbulletin, 24.8.2020, 8:54 Uhr)
Aus Sportradio vom 24.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:57 Minuten.
Inhalt

Bundestrainer im SRF-Interview Löw: «Klein anzufangen hilft sicher»

3 diesjährige CL-Halbfinalisten wurden von Deutschen gecoacht. Bundestrainer Joachim Löw kennt die Gründe.

Die deutschen Fussballtrainer gehören zu den besten ihres Fachs. Der CL-Final mit Hansi Flick und Thomas Tuchel an der Seitenlinie zeugt davon. Hinzu kommen Julian Nagelsmann vom Halbfinalisten RB Leipzig oder Jürgen Klopp als gefeierter Meistertrainer in Liverpool.

Klopp ist ein Menschenfänger.
Autor: Joachim Löw

Wie lässt sich diese Erfolgswelle erklären? Joachim Löw nimmt im SRF-Interview dazu Stellung. Den genannten Coaches attestiert er viel Ehrgeiz und Kompetenz - aber auch eine überdurchschnittliche Empathie.

Die Akzente setzt laut Löw jeder dieser Trainer anders: «Der begnadete Motivator Klopp ist ein Menschenfänger, Flick ist kommunikativ sehr stark, und Tuchel wiederum beeindruckt mit ausgefeilter Taktik.»

Deutsche Trainer lernen das Handwerk von der Pike auf.
Autor: Joachim Löw

Weil die Genannten alle selbst keine grossen Spielerkarrieren hatten, konnten sie schon in jungen Jahren Erfahrungen als Trainer sammeln. Löw findet: «Klein anzufangen hilft sicher, denn so lernt man das Handwerk von der Pike auf.»

Was Löw sonst noch zu den erfolgreichen Landsleuten seiner Zunft sagt, erfahren Sie oben im Audio.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Alles richtig. Schade nur, dass Dortmund Tuchel/Kloppo nicht halten konnte. Den Abschied mit Klopp konnte ich noch einigermassen verstehen, aber den mit Tuchel überhaupt nicht. So oder so wäre mit einem der beiden, garantiert der ein oder andere Titel für den BVB dazu gekommen, als mit der jetzigen Pfeife.