Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

33. Runde Challenge League Winterthur stolpert – Schaffhausen und Aarau ziehen vorbei

In der viertletzten Runde der Challenge League muss Winterthur die Leaderposition an Schaffhausen abgeben.

Das Rennen um den Aufstieg in der Challenge League entpuppt sich weiter als Krimi. In der viertletzten Runde kam Winterthur zuhause gegen Thun nicht über ein 2:2 hinaus. Schaffhausen landete gegen Schlusslicht Kriens einen ungefährdeten 4:1-Heimsieg und zog an den Zürchern vorbei.

Weil auch Aarau mit 4:0 in Yverdon gewann, fielen die Winterthurer gar auf Rang 3 zurück. Neu liegt Schaffhausen punktgleich mit Aarau an der Spitze, Winterthur lauert einen Punkt dahinter.

Thun dreht Partie in Winterthur

Winterthur war durch Roberto Alves bereits nach 9 Minuten in Führung gegangen. Der 24-Jährige traf herrlich mittels direkt verwandeltem Freistoss. Doch Thun schaffte dank Toren von Nicolas Hasler (17.) und Alexander Gerndt (35.) noch vor der Pause die Wende.

Video
Roberto Alves trifft gegen Thun mittels Freistoss
Aus Sport-Clip vom 06.05.2022.
abspielen. Laufzeit 44 Sekunden.

In der 2. Halbzeit warf Winterthur nochmals alles nach vorne und kam tatsächlich in der Nachspielzeit noch zum Ausgleich. Samir Ramizi stocherte in der 94. Minute den Ball zum 2:2 über die Linie. Es war der Schlusspunkt einer hektischen Schlussphase inklusive Rudelbildungen und mehreren gelben Karten.

Video
Erst der späte Ausgleich, dann die Rudelbildung
Aus Sport-Clip vom 06.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 30 Sekunden.

Schaffhausen ungefährdet

Schaffhausen seinerseit gab sich gegen Kriens keine Blösse. Nikola Gjorgiev und Augustin Gonzalez stellten mit einem Doppelschlag kurz vor der Pause die Weichen auf Sieg. Erneut Gjorgiev (48.) und Raul Bobadilla (80.) erhöhten in der Folge auf 4:0, ehe Kriens noch Resultatkosmetik betrieb.

Aarau siegt in Yverdon

Etwas mehr zu kämpfen hatte Aarau, ehe der Sieg in Yverdon feststand. Die Entscheidung fiel zwischen der 67. und 72. Minute, als die Gäste dank Toren von Randy Schneider und Donat Rrudhani auf 3:0 davonzogen. Zuvor hatte sich das Heimteam selber geschwächt: Allan Eleouet sah kurz nach dem Seitenwechsel die gelb-rote Karte.

Video
Aaraus Spadanuda trifft in die nahe hohe Ecke
Aus Sport-Clip vom 06.05.2022.
abspielen. Laufzeit 30 Sekunden.

Vaduz erhielt seine geringen Aufstiegs-Hoffnungen mit einem 5:2-Heimsieg gegen Wil am Leben. Die Liechtensteiner liegen 3 Runden vor Schluss 6 Punkte hinter Barrage-Platz 2. Stade Lausanne-Ouchy verlor zuhause gegen Xamax mit 1:3.

Radio SRF 1, Morgengespräch, 29.04.2022, 06:17 Uhr.;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Nils Leibacher  (Leibi)
    Genau gleicher Meinung!!!! Klare rote karte und ne Busse für den Schläger!!!
  • Kommentar von Sven Wisler  (Hopp Basel)
    Unglaubliche Fehlentscheidungen von Esther Staubli, Ein klares Tor für Winterthur dann in der Nachspielzeit eigentlich eine Rote Karte. Jetzt wird es schwierig für den FCW aufzusteigen.

    Klar ist alles wenn man bei Google Esther Staubli eingibt kommt: Esther Staubli ist eine Schweizer Fussballschiedsrichterin. Sie pfeift für den Verein FC Thun.
  • Kommentar von Erich Singer  (Mairegen)
    @ Graf. Frage: waren sie denn auf der Schützenwiese? Anhand der kurzen Sequenz des SRF bin ich schlicht und einfach nicht in der Lage die Schirri-Leistung zu beurteilen. Oder schreiben sie mal wieder irgend etwas zusammen. Übrigens wusste ich gar nicht dass es zwei FCW gibt, jetzt wo sie es sagen.......