Zum Inhalt springen

Header

Video
GC profitiert von Thun-Niederlage in Aarau
Aus Sport-Clip vom 14.05.2021.
abspielen
Inhalt

35. Runde der Challenge League Weil Thun verliert: GC hat Aufstieg im Blick

  • Die Grasshoppers kommen in der 35. Runde der Challenge League bei Xamax nur zu einem 1:1-Unentschieden.
  • Der Rekordmeister bleibt damit zum 4. Mal in Folge sieglos.
  • Weil Thun gegen Aarau zuhause 1:3 verliert, verbleiben die Zürcher dennoch auf dem direkten Aufstiegsplatz.

Die Grasshoppers konnten ihre fehlende Form im Saison-Endspurt auch beim Tabellenvorletzten Xamax nicht verbergen. Der Rekordmeister spielte gegen die Neuenburger nur 1:1, verhinderte damit aber immerhin die 4. Niederlage in Serie. Die Tore auf der Maladière fielen innert 3 Minuten: Raphaël Nuzzolo (26.) brachte den Gastgeber in Front, ehe Léo Bonatini (29.) zum Ausgleich traf. Xamax war in der Schlussphase dem Erfolg näher und kam durch Louis Mafouta (89./93.) beinahe noch zum Siegtreffer.

Der Blick nach Thun nach Spielschluss dürfte beim Team von Interimstrainer Zoltan Kadar für kollektives Aufatmen gesorgt haben. Die Berner Oberländer verloren gegen Aarau zuhause 1:3 und verpassten den Sprung an die Tabellenspitze. Mickael Almeida traf für die Aarauer doppelt, der Anschlusstreffer durch Nicola Sutter (81.) nach einem Eckball kam zu spät. Filip Stojilkovic sorgte in der Nachspielzeit für die definitive Entscheidung.

Fällt Thun noch auf Rang 3 zurück?

In der letzten Runde am kommenden Donnerstag kann GC zuhause gegen Kriens den direkten Aufstieg aus eigener Kraft realisieren. Thun tritt in Wil an, das drittklassierte Aarau, das bei einer erneuten Thuner Niederlage noch auf den Barrageplatz vorstossen könnte, empfängt Stade Lausanne.

GC
Legende: Aufatmen bei GC Der Rekordmeister hat den Aufstieg nach wie vor in den eigenen Füssen. Keystone

Chiasso noch nicht unten

Thun droht sogar noch, den Barrage-Platz zu verpassen. Eine Runde vor Schluss beträgt der Vorsprung auf das drittplatzierte Aarau nur noch 3 Punkte (bei gleicher Tordifferenz). Im Tabellenkeller hat sich Kriens derweil aus dem Abstiegskampf verabschiedet. Die Innerschweizer schlugen Winterthur 3:0 und stellten den Klassenerhalt sicher.

Diesen hat Chiasso noch im Blick. Weil die Tessiner in Schaffhausen einen Punkt holten, bleibt der Klassenerhalt für den Tabellenletzten noch möglich. Mit einem Sieg gegen Xamax im Direktuell mit 3 Toren Unterschied würde Chiasso den Gang in die Promotion League abwenden. In der letzten Partie des Abends schlug Stade Lausanne-Ouchy Wil zuhause mit 3:0.

SRF zwei, Super League Goool, 11.5.2021, 22:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    @Waeber: nun mache ich mir trotzdem ernsthaft "Sorgen" - um sie. Wobei man ja als YB Fan zurzeit zünftig sorgenfrei leben darf. In diesem Sinne, frohes Meisterfeiern. Ich backe kleiner Brötchen und genehmige mir ein Bierchen auf eine weitere Super League Saison des FCZ. Man(n) ist heutzutage ja mit wenig zufrieden. Prost!
  • Kommentar von Simon Hess  (Simi88)
    Xamax hatte genug Chancen um das Spiel zu gewinnen. Frage mich warum ein Spieler wie Maxi Dominguez noch dort spielt, der hat mehr Klasse als einige Super League Spieler.
  • Kommentar von Philipp Spuhler  (PSp)
    Der FC Aarau hätte es verdient, zumindest in die Barrage zu kommen !
    1. Antwort von Urs Salzmann  (pfefferusalz)
      Wieso? Man muss die Weichen eben viel früher stellen! Das ewige Problem des FCA.
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Spuhler, warum hätte es der FC Aarau oder gerade der FC Aarau verdient?
    3. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Herr Graf, der FC Aarau spielt einen schnörkellosen offensiven Fussball und hat technisch gut bestückte Spieler.