Kein Punktabzug für Servette

Das Rekursgericht der Swiss Football League (SFL) hat den Einspruch von Servette gutgeheissen und sprach den Viertplatzierten der Challenge League vom Vorwurf des Verstosses gegen die Lizenzauflagen frei.

Servettes Geoffrey Treand. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Keine Busse Servettes Geoffrey Treand. EQ Images

Die von der Disziplinarkommission der SFL ausgesprochene Busse in der Höhe von 10'000 Franken ist damit hinfällig, der erstinstanzlich ausgesprochene Punktabzug muss nicht vollzogen werden. Die Westschweizer liegen damit weiterhin 11 Punkte hinter dem Leader aus Vaduz.

Servette war ursprünglich von der SFL gebüsst worden, weil die Genfer durch die Erhöhung ihrer Personalkosten die finanziellen Auflagen verletzt haben sollen. Nur so hätten sie die Spielberechtigung für die Challenge League erhalten.