Zum Inhalt springen

Header

Video
Depressionen: Im Fussball noch immer ein Tabu
Aus Sport-Clip vom 17.12.2020.
abspielen
Inhalt

Profi über seine Depression Francisco Rodriguez: «Alles schwarz – ich konnte nicht mehr»

Der Schaffhausen-Spieler spricht offen über seine Depression und möchte damit ein Stigma brechen.

Sie verdienen prächtig, sie fahren sündhaft teure Autos, sie führen ein sorgloses Leben in Saus und Braus – so stellen sich viele den Alltag eines Profi-Fussballers vor.

Dabei können auch sie von dunklen Gedanken verfolgt werden. Francisco Rodriguez gehörte zu ihnen. Der jüngere Bruder von Nationalspieler Ricardo brach bei RTS mit einem Tabu und sprach über seine Depression.

Es war alles schwarz. Ich konnte nicht mehr. Ich hatte keine Lust, keine Motivation.
Autor: Francisco Rodriguez
Hat die Dämonen der Depression besiegt
Legende: Hat die Dämonen der Depression besiegt Francisco Rodriguez. Freshfocus

Am 27. Oktober 2019 hatte er zum letzten Mal vor dem Ausbruch der Krankheit für den FC Lugano im Einsatz gestanden. In der Woche darauf kam es zum Wechsel an der Seitenlinie, Maurizio Jacobacci ersetzte Fabio Celestini. Eine Verletzung im Abschlusstraining stürzte Rodriguez in die Sinnkrise: «Es war alles schwarz. Ich konnte nicht mehr. Ich hatte keine Lust, keine Motivation.» Von da an sei er tiefer und tiefer gefallen, «ich hatte eine mittelschwere Depression».

Francisco Rodriguez galt zu seinen FCZ-Zeiten im Jahr 2015 als Mega-Talent. Er wagte den Sprung ins Ausland zum VfL Wolfsburg. Danach war er bei Bielefeld, Luzern und eben Lugano unter Vertrag.

Dank professioneller Hilfe zurück

Warum die Depression ausgerechnet ihn gefangen hielt, weiss der 25-Jährige nicht. «Man hinterfragt alles. ‹Warum lebe ich? Warum passiert mir das?›» Auch Unglaube machte sich breit: «Es kann nicht sein. Ich bin Fussballer, ich bin stark. Es ist fast unmöglich, dass mir das passiert.»

Doch es passierte. Und Rodriguez stemmte sich gegen das Gefängnis der Hoffnungslosigkeit. Der Zürcher zog professionelle Hilfe bei: «Dank der Unterstützung von guten Psychologen und auch dank meiner Familie konnte ich mich nach einer Auszeit von einem Monat in einer psychiatrischen Klinik wieder rauskämpfen. Doch ich hatte acht, neun Monate zu kämpfen», so der Zürcher.

Beim FC Schaffhausen blüht Rodriguez (r.) auf.
Legende: Kann wieder lachen Beim FC Schaffhausen blüht Rodriguez (r.) auf. Freshfocus

Rodriguez will das Stigma brechen

Rodriguez ahnt, dass auch andere Spieler an Depressionen leiden. «Du hast Druck vom Klub, von der Presse, von den Fans, vielleicht von der Familie. Das ist eine sehr grosse Belastung. Wenn man sich nicht damit auseinandersetzt, kann man schnell in so eine Phase gelangen. Vielleicht sind viele Spieler in einer solchen, aber sie sprechen nicht darüber.»

Ich war depressiv. Aber ich bin immer noch da.
Autor: Francisco Rodriguez

Mittlerweile spielt Francisco an der Seite seines ältesten Bruders Roberto beim Challenge-Ligisten Schaffhausen. Er hat die Dämonen besiegt und erklärt, warum er unverblümt darüber spricht: «Ich finde es wichtig, eine Message zu vermitteln. Ich war depressiv. Aber ich bin immer noch da. Es geht mir gut. So gut wie noch nie.»

SRF zwei, sportflash, 17.12.2020, 23:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ralph Dietrich  (Didi65)
    Ich denke, dass es wohl auch die eigenen Erwartungen sind, an welchen man zerbrechen kann. Gerade bei ihm, der so einen erfolgreichen Bruder hat und viele Vorschusslorbeeren bekommen hat, dass er eigentlich das grösste Talent der drei Brüder sei. Vielleicht hat er auch zu früh gewechselt, statt sich zuerst mal beim FCZ richtig durchzusetzen aber nachher ist man immer schlauer.
    Wünsche dir, dass du gestärkt aus der Sache herauskommst Francisco!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kevin Müller  (dezentral)
    Gut zu hören, dass Rodriguez es zu überwunden haben scheint. Ein weiteres sehr gutes Interview (mit Torsten Sträter) zur Alltäglichkeit der Krankheit Depression findet man hier: https://www.youtube.com/watch?v=e-SFB8ABBAE
    Ablehnen den Kommentar ablehnen