Punktabzug gegen Servette

Die Swiss Football League hat gegen den Genfer Challenge-League-Klub eine Strafe ausgesprochen. Servette wird wegen einem Verstoss gegen die Lizenzauflagen in der laufenden Saison ein Punkt abgezogen und mit 10000 Franken gebüsst.

Servette (hier Jocelyn Roux) hat nach der Bestrafung des SFL einen Punkt weniger auf dem Konto. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Einen Punkt weniger Servette (hier Jocelyn Roux) hat nach der Bestrafung des SFL einen Punkt weniger auf dem Konto. EQ Images

Die Genfer haben durch die Erhöhung ihrer Personalkosten die finanziellen Auflagen verletzt, dank denen sie im letzten Mai überhaupt die Spielberechtigung für die Challenge League erhielten. Bei einer Kontrolle stellte die SFL fest, dass Servette die Personalkosten so erhöht hatte, dass das Jahresergebnis negativ beeinflusst wird. Damit verletzten die Genfer die Lizenzauflage der SFL.

Weil laut der SFL-Disziplinarkommission zudem eine Verzerrung des Spielbetriebs vorliegt, wird Servette zusätzlich ein Punkt abgezogen. Der Punktabzug hat keinen Einfluss auf die Tabelle. Servette bleibt mit 34 Punkten auf Platz 4.