Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Manchester City - Chelsea
Aus Sport-Clip vom 30.05.2021.
abspielen
Inhalt

1:0-Sieg gegen Manchester City Chelsea gewinnt die Champions League

  • Der Sieger der Champions-League-Kampagne 2020/21 heisst Chelsea.
  • Die «Blues» bezwingen Manchester City im rein englischen Final in Porto mit 1:0.
  • Der Deutsche Kai Havertz schiesst das entscheidende Tor kurz vor der Pause.

Zum ersten Mal seit 2012 darf Chelsea den «Henkelpott» wieder sein Eigen nennen. Das Team von Thomas Tuchel setzte sich im Endspiel in Porto (POR) gegen Manchester City vor 16'500 Zuschauern knapp mit 1:0 durch. Die «Citizens» müssen damit weiter auf den ersten Champions-League-Titel in der Klubgeschichte warten.

City spielt, Chelsea trifft

Von Angst oder gar Zurückhaltung war von Beginn weg nichts zu spüren, beide Teams suchten den direkten Weg zum Tor. Manchester City hatte in der Anfangsphase mehr vom Spiel, Chelsea die besseren Chancen.

Die grösste vergab Timo Werner in der 14. Minute. Der deutsche Stürmer wurde im Strafraum toll in Szene gesetzt, brachte jedoch zu wenig Power hinter den Ball. In der 37. Minute war es Landsmann Kai Havertz, der aus einem guten Angriff keinen Profit schlagen konnte. Vorerst.

Mount passt, Havertz versenkt

Denn nur knapp 5 Minuten später machte es der 21-Jährige, der auf diese Saison hin für rund 80 Millionen Euro aus Leverkusen nach London gewechselt war, besser. Perfekt lanciert von Mason Mount, liess Havertz City-Goalie Ederson gekonnt aussteigen und traf in der 42. Minute zur Chelsea-Führung.

Video
Mount lanciert Havertz, dieser bleibt cool und trifft
Aus Sport-Clip vom 29.05.2021.
abspielen

Ein ähnliches Bild auch in der 2. Halbzeit: City mit viel mehr Ballbesitz, klare Torchancen konnte sich das Team von Pep Guardiola aber kaum erspielen. Erschwerend kam hinzu, dass «Assistkönig» Kevin de Bruyne nach einer Stunde verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste.

Pulisic vergibt, Tuchel hadert

So war es Chelsea, das zu einer weiteren Grosschance kam. Der eingewechselte Christian Pulisic vergab die Möglichkeit in der 72. Minute jedoch leichtfertig. Zu viel für Trainer Tuchel, der am Spielfeldrand auf die Knie sank.

Einen bangen Moment mussten er und sein Team noch überstehen: Riyad Mahrez verfehlte das Gehäuse mit einem Distanzschuss in der siebenminütigen Nachspielzeit nur knapp.

Chelsea-Trainer Thomas Tuchel.
Legende: Ärgert sich über eine verpasste Torchance Chelsea-Trainer Thomas Tuchel. Keystone

SRF zwei, Champions Legue Goool, 29.5.21, 23:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tomislav Maric  (Rick Parfitt)
    DER Moment des gestrigen Abends für mich die Siegerehrung: City und Pep haben die bittere Niederlage sportlich fair akzeptiert. Kein Ablegen der Medaille wie noch vor wenigen Tagen beim Stadtrivalen erlebt. Chapeaux dafür.
    Auch fühle ich mit Spielern wie de Bruyne mit, die wirklich trauern um die verpasste Chance. Nun gilt es auf ein Neues…
  • Kommentar von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
    Es freut mich besonders für Tuchel, der auf Anhieb CL Sieger geworden ist. Havertz wird vielleicht schon bei der EM zur absoluten Weltklasse aufsteigen. Rüdiger hat ein Bombenspiel gemacht und wird wohl einen garantierten Startplatz bei der EM bekommen. Spieler der Saison Gündogan, gestern fast etwas blass, aber auch ihm wird ein Stammplatz in der Nationalmannschaft sicher sind. Bei Werner wird der Knoten schon noch platzen. Wo waren eigentllich ihre Top talente aus der CH, Herr Gisslar?
    1. Antwort von Thomas Künzler  (Rocktomtom)
      Wo war nochmals der "Ablehnen"-Knopf? ;-)
    2. Antwort von Julian Braun  (jabr)
      @ Frank Henchler:
      Ich frage mich wieso sie immer einen (ihren) deutsch/Schweiz Konflikt heraufbeschwören müssen? Hier und auch in anderen Artikeln. Das fällt mir sogar als gelegenheits-Leser auf.
      Es gibt bestimmt Milieus wo sie damit Erfolg haben - zum Glück ist der Grossteil der Bevölkerung aber an weniger spaltender Diskussionskultur interessiert. Probieren sie es auch mal !
    3. Antwort von Frank Henchler  (Die Wahrheit ist oft unbequem)
      Dem geneigten Leser dürfte aufgefallen sein, dass meine Kommentare im Gegensatz zu manch anderen, überhaupt nicht realitätsfremd sind.
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Rüdiger hätte ich schon lange vom Platz gestellt so wie er Einstieg!
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Yep, den Ellbogen rausgefahren, bewusst die Verletzung von De Bruyne in Kauf genommen, im Eishockey kriegst du 5 plus Spieldauer.
    2. Antwort von Patrick Meury  (xeury)
      Im Eishockey wär da gar nichts gepfiffen worden, ausser einigen 2-minuten Strafen wegen embellishment. Aber eigentlich frag ich mich nur, was tut dem De Bruyne eigentlich so fest weh?
    3. Antwort von Christoph Wyss  (Whitee)
      @Meury eventuell das gebrochen Nasenbein oder der gebrochene Augenhöhlenbogen. Oder eventuell beides. Nicht immer wird simuliert. Oft aber eben nicht immer!