Zum Inhalt springen

Header

Video
Tuchel: «Es ist gerade wie im Film»
Aus Sport-Clip vom 29.05.2021.
abspielen
Inhalt

Der Chelsea-Coach emotional Tuchels Liebeserklärung an sein Umfeld

Thomas Tuchel ist als ehrgeiziger Übungsleiter bekannt. Nach dem gewonnenen Champions-League-Final liess er seinen Emotionen für einmal freien Lauf.

In der Liga lief es Chelsea in dieser Saison nicht immer nach Wunsch. Dies, obwohl die «Blues» mit Kai Havertz, Timo Werner, Ben Chilwell und Hakim Ziyech über 200 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben hatten.

Kein Wunder war der Druck, der auf Coach Thomas Tuchel lastete, nicht gerade klein. Der Deutsche übernahm den Verein im Januar, nachdem die Führung Klublegende Frank Lampard geschasst hatte. Die Forderung: sofortiger und nachhaltiger Erfolg.

Tuchels Dank an die Familie

4 Monate sind seither vergangen. 4 Monate, in denen Tuchel sein Team stabilisierte und als Höhepunkt nun den Champions-League-Titel gewann. Im Interview nach dem Finalsieg gegen Manchester City war der 47-Jährige ungewohnt emotional.

«Meine Familie ist hier, meine Kinder, meine Eltern. Wenn ich weiter darüber nachdenke, fange ich an zu weinen», so Tuchel, der sichtlich gegen die Tränen kämpfte.

Ich weiss nicht, was ich sagen soll. Ich habe so lange darauf hingearbeitet, 15 Jahre lang.
Autor: Kai HavertzChelseas Siegtorschütze

«Meine Eltern haben mich früher auf jeden Fussballplatz gefahren. Meine Frau war jeweils in der Landesliga Süd dabei und fragte sich wahrscheinlich, mit wem sie da zusammen ist», lachte der Trainer. «Und meine Oma, die mit über 90 jetzt zuhause zuschaut. Für sie alle ist der Titel jetzt. Und für unsere Fans. »

Havertz ringt nach Worten

Mit Havertz spielte ein Landsmann Tuchels die Hauptrolle in einem ausgeglichenen Finalspiel. «Ich weiss nicht, was ich sagen soll. Ich habe so lange darauf hingearbeitet, 15 Jahre lang. Und jetzt dürfen wir diesen Moment erleben», so der Chelsea-Rekordtransfer.

Dass er die Erwartungen mit dem entscheidenden Tor nun (endlich) erfüllen konnte, interessierte den 21-Jährigen wenig: «Um ehrlich zu sein, ist mir das gerade völlig egal. Wir haben die Champions League gewonnen, jetzt wird gefeiert!»

Video
Havertz: «Ich möchte meiner Familie danken» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 30.05.2021.
abspielen

SRF zwei, Champions League Goool, 29.5.21, 23:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Wennich all diese deutschen Mediel lese, den Kommentator aus 3+, könnte man meinen ein deutscher Club hätte gewonnen. Schon penetrant wie hier. Tuchel und die Deutschen Spieler werden in den Himmel gelobt. Schon schräg dass der grosse Kanton sich an so was feest halten muss und sich im Sieg von Chelsea zu suhlen. Tja wenn du nichts mehr anderes hast im Fussball und die eigenen Manschaften und die Nati nicht gut genug ist, geht Deutschland fremd.
  • Kommentar von Julian Schmid  (Julian Schmid)
    Die beiden Deutschen werden sicherlich durch den Sieg Auftrieb bekommen, v.a. Havertz. Jedoch müssen die sich in der neuen Saison wieder bestätigen.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Nur wegen den Tor sind die Erwartungen nicht erfüllt. Havertz und Werner bleiben in der Saison vieles schuldig, sind keine Leader. Ein Tor macht noch keinen Frühling. Beide passen nicht in die Premiere League, sind überbewertet u d nich 90 Mio wwrt.Beide werden an der EM wieder zu Mitläufern. Tuchel selber lässt keine sehr attraktiven Fussball spielen. Macht es wie Mourinho. Hat es nicht geschafft einen eigenen Stil zu definieren. Wird in der Liga wieder scheitern.
    1. Antwort von Erich Singer  (Mairegen)
      Ein typischer Gisler-Kommentar, absolut realitätsfremd und deplatziert!
    2. Antwort von Thomas J. Egger  (eggerth)
      1:0 ist auch gewonnen, sagte Hennes Weissweiler einst - ein Tor macht keinen Frühling, aber gewinnt die CL und die dauert ja vier Jahreszeiten
    3. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Falsch, wer in einem CL Final das entscheidende Tor schiesst ist der Herr Gisler! Grösste und sein Geld wert und es fragt niemand was vorher war, so geht Fussball Herr Gisler!
    4. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      @Heusser, ich wusste gar nicht dass in das entscheidende Tor geschossen habe.
      Bitte lesen sie ihren Satz nochmals. Ich habe mich damit amüsiert :-)