Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Porto - Juventus
Aus Sport-Clip vom 17.02.2021.
abspielen
Inhalt

2:1 im Achtelfinal-Hinspiel Porto siegt dank zwei Blitztoren gegen schläfriges Juventus

Und wieder überrumpelte Porto die Gäste aus Turin. Gerade einmal 19 Sekunden waren in der 2. Halbzeit gespielt, da zappelte der Ball zum 2. Mal im Netz von Juventus-Keeper Wojciech Szczesny. Wilson Manafa genoss auf dem rechten Couloir alle Freiheiten. Moussa Marega durfte aus 6 Metern frei zum 2:0 einschiessen. Von wegen Lerneffekt: Schon in der 1. Halbzeit hatte ein schläfriges Juventus nach nur einer Minute einen Gegentreffer hinnehmen müssen. Für einmal wurde die «Alte Dame» ihrem Übernamen gerecht.

Video
Porto trifft nach 60 und 19 Sekunden
Aus Sport-Clip vom 17.02.2021.
abspielen

Kaum was los, dann trifft Chiesa

Juventus' Versuch, sich fürs Achtelfinal-Rückspiel eine bessere Ausgangslage zu erarbeiten, fruchtete trotz über 60 Prozent Ballbesitz lange nicht. Von den Piemontesen kam, passend zum Aschermittwoch, hauptsächlich Magerkost. Die Offensive um Cristiano Ronaldo und Joker Alvaro Morata agierte wenig kreativ und erspielte sich kaum Chancen. Die Abwesenheit des verletzten Paulo Dybala war augenfällig, das wichtige 1:2 durch den wirbligen Federico Chiesa (83.) schmeichelhaft. In der 94. Minute forderte Ronaldo noch einen Penalty – ohne Erfolg, wenngleich umstritten.

Die Juventus-Aktien wären zuvor beinahe noch tiefer gefallen – wegen Corona. Nicht das Virus, sondern der Spieler: Ein schöner Fallrückzieher von Jesus Corona (68.) wurde aber einerseits von Szczesny entschärft und war andererseits aus einer Abseitsposition abgegeben worden.

Taremis Blitztor «lähmt» 1. Halbzeit

Während man oft von Toren hört, die einem Spiel gut tun, hatte Portos Führungstreffer das Gegenteil bewirkt. Nach hohem Pressing der Portugiesen grätschte Mehdi Taremi in einen miserablen Rückpass von Juventus' Rodrigo Betancur und spedierte den Ball nach 61 Sekunden ins Tor. Fortan konzentrierten sich die Gastgeber auf die Defensivarbeit und brachten den Vorsprung gegen zu statische Italiener problemlos in die Pause. Ausnahme war ein semi-gefährlicher Fallrückzieher von Adrien Rabiot (41.).

Ein 1:0 würde reichen

Man hätte wohl vermuten dürfen, dass Andrea Pirlo seine Mannen danach in der Kabine etwas wachrütteln würde. Dass diese Hypothese 19 Sekunden nach Wiederanpfiff widerlegt wurde, lag vielleicht auch daran, dass Abwehrchef Giorgio Chiellini zu diesem Zeitpunkt verletzungsbedingt nicht mehr auf dem Feld stand.

Für das Rückspiel am 9. März in Turin darf man die «Bianconeri» freilich noch nicht abschreiben. Ein 1:0-Sieg, in der Vergangenheit ein typisches «Juve»-Resultat, würde dank dem wichtigen Chiesa-Treffer genügen. Dass Ronaldo und Co. dann aber ein anderes Gesicht zeigen müssen, steht ausser Frage.

SRF zwei, sportlive, 17.2.2021, 20:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Toni Klauer  (DerToni)
    Was ist den dass? Warum wird die letzte Penaltyszene einfach raus geschnitten?
  • Kommentar von Samuel Schuler  (CHURTZLAETZ)
    Nicht mal mehr auf Juve kann man dich verlassen - meine Tipps gehen den Bach runter :-(
  • Kommentar von Fabio Kottmann  (MrThig3r)
    Ich liebe den Kommentator:

    „Der Schock sticht aus den Augen und schreit: Hallo Hallo!“