Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Leipzig - Atletico
Aus Champions League – Goool vom 14.08.2020.
abspielen
Inhalt

2:1-Sieg gegen Atletico Späte Entscheidung: Leipzig steht im Halbfinal

  • RB Leipzig bezwingt in Lissabon Atletico Madrid 2:1 und steht erstmals im Halbfinal der Champions League.
  • Die Entscheidung zugunsten der Deutschen fiel erst in der 88. Minute.
  • Der Bundesligist trifft nun am 18. August auf PSG.

Am Ende reichten ein genialer Pass und ein glücklicher Ablenker, um Leipzig in den 7. Himmel zu hieven. Marcel Sabitzer überwand mit einem Zuckerzuspiel in die Spitze das Atleti-Mittelfeld, der eben erst eingewechselte Tyler Adams traf aus zentraler Position via Bein eines Gegners zum 2:1 (88.).

Obwohl sich die Madrilenen in den Schlussminuten noch einmal aufbäumten, konnten sie den erstmaligen Halbfinal-Vorstoss der Deutschen nicht mehr verhindern.

Edeljoker Felix sticht – am Ende vergebens

Leipzig hatte vor allem zu Beginn des Spiels das Zepter in der Hand: 63% Ballbesitz nach einer halben Stunde sprachen eine deutliche Sprache. Chancen gab es hüben wie drüben, wobei sich RB zuerst belohnte: Der Spanier Dani Olmo verwertete kurz nach der Pause eine punktgenaue Hereingabe von Sabitzer.

Atletico hatte sich bis zu diesem Zeitpunkt offensiv wie gewohnt etwas zurückgehalten. Mit der Einwechslung von 126-Millionen-Mann João Félix in der 58. Minute kam frischer Wind in die Offensivbemühungen der Spanier. Und nur 12 Minuten später schlug der Edeljoker zu: Nach einem Doppelpass mit Diego Costa wurde der 20-Jährige im Strafraum gelegt. Den fälligen Penalty verwandelte Félix höchstpersönlich zum 1:1.

Die Bemühungen des Youngsters blieben am Ende unbelohnt: Atletico schied aus, während sich Leipzig auf seinen ersten Halbfinal in der «Königsklasse» einstellen kann: Am nächsten Dienstag wartet Paris St-Germain.

Radio SRF 1, 13.08.20, 22:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst U. Haensler  (ErnstU)
    Wieso diese nörgelei nicht gegen Schalke (Gazprom-Putin), Bayer Leverkusen (Bayer sogar im Namen, Wolfsburg (VW) etc usw
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Ich weiss nicht so Recht, ob ich Rb Leipzig gut oder schlecht finden soll.. Bei Rb Salzburg ist es genau dasselbe, sie haben Red Bull im Hintergrund als Hauptsponsor.. Red Bull hinterlässt bei mir einen fahlen Nachgeschmack.. Denn, Red Bull geht über Leichen! Diese Retortenclubs spielen guten Fussball, aber sie wurden einfach aus dem Boden gestampft und spielen beide nun in der Cl. Mit diesem Geschäftsmodell habe ich meine Liebe Mühe! Im Halbfinal wartet Psg und dort wird Schluss sein!
    1. Antwort von Paul Wagner  (päule)
      Bin auch kein Fan von Retortenclubs, aber mal folgendes: Bei Salzburg hat das Engagement von RB die ganze Liga total verfälscht und damit jegliche Bemühungen der anderen Vereine total untergraben weil Salzburg plötzlich das x-fache Budget aller anderen Vereine hatte.
      In Leipzig ist RB einfach ein Konzern-Sponsor wie VW in Wolfsburg oder Bayer in Leverkusen. Das Budget ist für die Bundesliga vertretbar, d.h. keine Wettbewerbsverfälschung. Ausserdem gut für Ostdeutschland.
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      @ Wagner: Mateschitz will nichts anderes die Cl zu gewinnen! Das hat er selber mal gesagt.. Weit ist es nicht mehr! Natürlich ist Bayern das Team in Deutschland und Rasenballsport Leipzig eine kleinere Nummer, aber der Aufstieg ist nicht von der Hand zu weisen!! Der Meistertitel ist auch ein Ziel von Leipzig. Ob sies schaffen? Die Zukunft wird es uns zeigen!
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Dieser Sieg gehört zu 50% Julian Nagelsmann. Ein Top-Trainer! Seine Einwechslungen machten den Unterschied und die Tatsache dass deutsche Teams bis zur letzten Sekunde kämpfen. Warum Felix erst in der 56. eingewechselt wurde bleibt wohl Simeones Geheimnis.. Er war nicht mal in der Startformation..