Zum Inhalt springen

Header

Video
Wagner: «Wer sich darauf nicht freut, ist nicht ganz dicht»
Aus Sport-Clip vom 22.11.2021.
abspielen
Inhalt

Atalanta zu Gast in Bern Mit Lustenberger und viel Vorfreude ins Spiel der letzten Chance

YB empfängt in der Champions League am Dienstag Atalanta Bergamo. Nur mit einem Sieg wahren die Berner die Chance auf ein Weiterkommen.

17 Tage nach dem letzten Ernstkampf geht es für YB gleich auf der grössten aller Fussballbühnen auf Klubebene weiter. In der Champions League empfangen die Berner im 5. Gruppenspiel Atalanta Bergamo. Mit einem Sieg würde der Schweizer Meister die Chance auf die Achtelfinals aufrecht erhalten, bei einer Niederlage wäre das CL-Abenteuer vorzeitig vorbei und der letzte Gruppenrang besiegelt. Bei einem Remis müsste YB in der letzten Runde ManUnited schlagen und auf Villarreals Schützenhilfe hoffen, um den 3. Rang zu erobern.

Live im Ticker und im Radio

Box aufklappen Box zuklappen

Verfolgen Sie das Champions-League-Spiel YB vs. Atalanta vom Dienstagabend (Anpfiff um 21 Uhr) entweder auf unserer Webseite oder in der Sport App im Liveticker sowie im Radio auf SRF 3 mittels Live-Einschaltungen. Auf SRF zwei folgt in der Sendung «Champions League – Goool» um 23 Uhr eine längere Match-Zusammenfassung.

Trotzdem will YB-Trainer David Wagner nichts von einer besonderen Ausgangslage wissen: «Es war schon im Vor­hi­n­ein klar, dass wir mindestens zwei Heimspiele gewinnen müssen, um weiterzukommen.» Besonders dürfte aber die Atmosphäre im ausverkauften Wankdorf werden. Im 6. Champions-League-Heimspiel der Klubgeschichte könne seine Mannschaft «einen riesen Schritt machen, um etwas zu erreichen, was es noch nie gab». Wer sich darauf nicht freue, sei «nicht ganz dicht».

Pause zum richtigen Zeitpunkt

Gegen die offensivstarken Bergamasken, die sich am Wochenende mit einem 5:2-Sieg gegen La Spezia warmgeschossen haben, wird sich Guillaume Faivre nicht über fehlende Arbeit beklagen können. Die Berner Nummer 2, die erneut den verletzten David von Ballmoos ersetzt, weiss, was es braucht, um gegen die Norditaliener zu bestehen: «Dynamik, Energie und Überzeugung. Diese Elemente müssen wir auf den Platz bringen.»

Zumindest die Resultate brachte YB in der jüngsten Vergangenheit aber nicht auf den Platz. Vor der Nati-Pause feierten die Young Boys wettbewerbsübergreifend nur 1 Sieg aus 7 Partien. Das Spitzenspiel gegen Basel, das eigentlich am Samstag terminiert gewesen wäre, wurde verschoben. Die Pause sei zum richtigen Zeitpunkt gekommen, so Faivre.

Video
Faivre: «Die Pause kam zum richtigen Zeitpunkt»
Aus Sport-Clip vom 22.11.2021.
abspielen

Lustenberger zurück im Aufgebot

Wagner will die Pause derweil nicht überbewerten: «Atalanta hatte ein Spiel, wir nicht. Am Ende werden auf diesem Niveau wie immer Kleinigkeiten entscheiden.» Vor der Nati-Pause haben sich die Personalsorgen beim Schweizer Meister nämlich noch verschärft. Flügel Christian Fassnacht fällt wegen eines Schläfenbeinbruchs bis Ende Jahr aus.

Immerhin wird Wagner zum ersten Mal in seiner Zeit als YB-Trainer auf seinen eigentlichen Captain zählen können. Fabian Lustenberger, der sich im April die Achillessehne gerissen hat, wird am Dienstag im Aufgebot stehen.

Video
Wagner: «Lustenberger wird im Aufgebot stehen»
Aus Sport-Clip vom 22.11.2021.
abspielen

Radio SRF 1, Abendbulletin, 22.11.2021, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Köpfli  (Wasserläufer)
    im Artikel steht: "...bei einem Remis oder einer Niederlage wäre das CL-Abenteuer vorzeitig vorbei und der letzte Gruppenrang besiegelt".
    Ich sehe das eher so, dass YB bei einem Remi heute Abend immer noch den 3. Gruppenrang erreichen kann, zwar nicht mehr aus eigener Kraft.
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      @Roman Köpfli Sie haben natürlich recht. Wir haben diese Passage entsprechend angepasst. Sportliche Grüsse
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Wenn Herr Torres schreibt, der FCZ sei kein Gradmesser, dann ist es eben genau diese Arroganz, die wir Nicht-YB-Fans zum Anlass nehmen über euch zu spotten. YB ist zurzeit vierter und völlig ausser Form. Ob die Rückkehr von Lustenberger überhaupt eine Verstärkung ist, wird sich weisen. Das Programm bis zur Pause ist happig, dann wird Zwischenbilanz gezogen. Schauen wir mal, Herr Torres, wer dann ein Gradmesser für wen ist.
    1. Antwort von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
      Da muss ich Ihnen definitiv Recht geben Herr Gebauer! Wir sollten den Dingen Ihren Lauf lassen, und in etwa 6 Wochen wird dann ein erstes Mal abgerechnet. Wer für wen einen Gradmesser darstellt hängt im Moment sowieso von der Tagesform und der Verletztenliste ab. YB kann den FCZ wieder 4:0 schlagen, aber so gut auch 0:4 verlieren... Wir werden's sehen. Lustenberger wird YB Stabilität bringen. Dennoch fehlen mit Camara und Zesiger weitere wichtige Stützen in der Defensive.
  • Kommentar von Marc Christen  (MC84)
    Unglaublich wie viele verschwörungs phanatiker es gibt unter "Fussballfans"
    Gut mit "Fussballfans" hat das ja eh nichts zu tun. Schon damals als Basel die dominante Mannschaft war in CH gab es unglaublich viele die schon an einer verschwörung glaubten. Jetzt ist es auf einmal YB.