Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Berner wehren sich gegen die Favoritenrolle im Hinspiel gegen Ferencvaros
Aus sportflash vom 17.08.2021.
abspielen
Inhalt

Champions League: Playoffs YB: Mit «dem nötigen Respekt» zum 2. Mal in die «Königsklasse»

Die Berner wollen dem Playoff-Hinspiel zur Champions League gegen Ferencvaros den gelb-schwarzen Stempel aufdrücken.

Für den neuen YB-Trainer David Wagner ist klar: «Wenn der Wettbewerb Champions-League-Qualifikation heisst, geht es auch darum, sich für die Champions League zu qualifizieren.» Die Marschrichtung für seine Mannschaft in den Playoffs gegen Ferencvaros ist damit vorgegeben.

Im Hinspiel zuhause gegen den ungarischen Meister will Wagner ein YB sehen, das sich «vorne weiterhin viele Chancen erspielt, diese besser nutzt und hinten extrem fokussiert und konzentriert auftritt». Wagner spricht denn auch die Qualitäten der Ungarn im Umschaltspiel an und sieht seine Mannschaft nicht in der Favoritenrolle.

Video
Wagner: «... der zollt dem Gegner nicht den nötigen Respekt»
Aus Sport-Clip vom 17.08.2021.
abspielen

«Eine grosse Chance nutzen»

Als ausgeglichener empfindet die Ausgangslage YB-Verteidiger Cédric Zesiger, der innerhalb der Berner Mannschaft zur wichtigen Stütze avanciert ist. «Die Chancen stehen 50/50.» Auch Zesiger erkennt die Gefährlichkeit, die von den Umschaltmomenten der eher defensiv eingestellten Ungarn ausgehen können: «Sie lassen wenig zu und wollen uns mit ihren schnellen Stürmern wehtun.»

Wenn die Berner und Ferencvaros erstmals aufeinandertreffen, müssen sie auf 4 Leistungsträger verzichten. Nebst den noch immer verletzten Fabian Lustenberger und Jean-Pierre Nsame fehlt ihnen auch Sandro Lauper (rekonvaleszent) sowie Michel Aebischer aufgrund einer Gelbsperre. Trotzdem möchte YB zum zweiten Mal nach 2018/19 den Einzug in die Gruppenphase der «Königsklasse» schaffen.

Video
Zesiger: «Wir müssen ihre Umschaltmomente verhindern»
Aus Sport-Clip vom 17.08.2021.
abspielen

Ein Gegner auf der Erfolgswelle

Wie bei Stadtrivale Ujpest, gegen den der FCB jüngst in der Qualifikation zur Conference League reüssierte, ist auch bei Ferencvaros der Stadtbezirk namensgebend. «Fradi», wie der Klub von seinen Fans genannt wird, ist mit 32 Titeln Rekordmeister und erlebte in letzter Zeit einen sportlichen Aufschwung: Seit 3 Jahren ist er wieder die Nummer eins im ungarischen Fussball und zog in der letzten Saison – zum erst 2. Mal in der Klubgeschichte – in die Gruppenphase der Champions League ein.

Doch auch wenn Trainer Wagner die Favoritenrolle nicht bei YB sieht, wäre eine Niederlage der Ungarn im Wankdorf – ganz im Gegensatz zum WM-Endspiel von 1954 – kein neuerliches Wunder von Bern.

SRF zwei, sportflash, 17.08.21, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Walser  (Adrian Walser)
    Diese Chance muss YB unbedingt nützen. So einfach war’s schon lange nicht mehr für einen Schweizer Club, in die CL zu kommen. Das sollte doch zu schaffen sein.
  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Wenn alles stimmt im Kopf von jedem einzelnen, dann sind diese Ungarn zu schlagen. Vollgas von der ersten Sekunde an und keine unnötigen Konzentrationsfehler machen, sowie jede Torchance ausnutzen, dann kann es ein Wahnsinns Abend werden. Ein echter Fan ist Morgen im Stadion und pfeift auf SRF und BlueSport. Hopp YB
    1. Antwort von Hanspeter Zaugg  (rägetag)
      Es gibt Menschen die könne aus Gesundheitlichen gründen Kein Spiel besuchen. Zu sagen man wäre nur ein ächter Fän wenn man im Station ist ist etwas unüberlegt
      Trotzdem erst recht Hopp YB
    2. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      YB ist zurzeit angezählt. Wagner scheint noch nicht angekommen, etliche Spieler sind ausser Form (z.B. Aebischer, Fassnacht, Ngamaleu). Ich kann bis jetzt im YB Spiel keine Struktur erkennen. Man ist zwar fleissig, rennt aber mehr oder weniger planlos auf dem Platz rum. Aber solche Zeiten kommen unweigerlich auch wenn die YB Fans gedacht haben, dass das in Bern nicht der Fall sein wird. Eine CL Quali käme zurzeit einem Wunder gleich, zumal Ferencvaros in Topform ist.
    3. Antwort von Domi Torres  (DT9)
      Jäja Mäde, das übliche. Im Vorfeld schlecht über YB reden. Was macht der FCZ so international? Ah ja, deswegen sind sie ja hier bei diesem Artikel
    4. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      @Torres: Der FCZ hat schwierige Jahre hinter sich und nur einen Bruchteil des Geldes von YB zur Verfügung. Ich darf sie aber daran erinnern, dass der FCZ das einzige Team der Schweiz ist, das 2x im Halbfinal des Pokals der Landesmeister war (heute Champions League), dass er, mit zwei Ausnahmen, immer die Gruppenhase der EL und CL erreichte und dass er es als Aufsteiger, in der Saison 18/19, in das Sechzehntelfinale der EL schaffte. Ein Palmares von dem YB noch lange träumen wird.
  • Kommentar von Simon Hess  (Simi88)
    Wenns um die Wurst geht, kann SRF nicht mehr mithalten. Gut gibts Sky bzw. Blue Sport.
    1. Antwort von Brönnimann David  (Malesh)
      Ehhm, genau wegen Sky oder Blue Sport kann SRF nicht mithalten - sprich: Sie können WEGEN Sky/Blue Sport das Spiel nicht gratis schauen. Eher doof als gut, oder nicht?
    2. Antwort von Master Royale  (maro)
      Auf Sky wird der Match auch nicht übertragen, da hat Blue Sport dafür gesorgt...