Zum Inhalt springen

Header

Video
Sperre droht: Wie geht es weiter mit Manchester City
Aus Sport-Clip vom 26.02.2020.
abspielen
Inhalt

Guardiolas letzte Chance? ManCity mit erhöhtem Druck gegen den «König des Wettbewerbs»

Da Manchester City eine zweijährige Europacup-Sperre droht, wäre ein Scheitern gegen Real Madrid umso fataler.

Wie ein Damoklesschwert hängt die von der Uefa ausgesprochene, zweijährige Sperre über Manchester City. Trainer Pep Guardiola ist sich aber sicher, dass der Einspruch des amtierenden englischen Meisters erfolgreich verlaufen wird.

Ein Scheitern gegen Real Madrid im Champions-League-Achtelfinal ist für Guardiola da wohl schon wahrscheinlicher. Der Spanier sieht seinen Gegner jedenfalls wie so oft in der klaren Favoritenrolle: «Real Madrid ist der König dieses Wettbewerbs.»

Fehlende Erfahrung bei ManCity?

Seinem Team fehle hingegen die Erfahrung. «Wir sind es nicht gewohnt, diese Art von Spiel zu spielen, denn unsere beste Leistung war ein Halbfinal in unserer Geschichte», erklärt Guardiola die Lage seines Teams. «Es ist ein echter, echter Test. In einem wunderbaren Stadion müssen wir Charakter zeigen.»

Video
Guardiola: «Wir spielen gegen den König dieses Wettbewerbs»
Aus Sport-Clip vom 25.02.2020.
abspielen

Gelingt das nicht, könnte es für ManCity schnell ungemütlich werden. Das grosse Ziel von Scheich Mansour bin Zayed, der seit 2009 den Klub besitzt, ist nach wie vor der Gewinn der Champions League. Sollte dann auch noch die Sperre bestätigt werden, drohen unruhige Zeiten.

Liebling Sterling liebäugelt mit Real

Besonders in Bezug auf die Spieler. 2 Jahre ohne Champions League sind keine guten Argumente für einen Verbleib. Ausgerechnet Publikumsliebling Raheem Sterling hat nun vor dem Real-Spiel für Wirbel gesorgt.

«Wenn du das weisse Trikot siehst, weisst du genau, wofür der Klub steht, das ist gewaltig», sagte er in einem Interview in der spanischen Zeitung AS. Auch ein Treuebekenntnis zu ManCity wollte der 25-Jährige, der in Madrid verletzungsbedingt fraglich ist, nicht abgeben: «Keiner weiss, was die Zukunft bringt.» Schon gar nicht bei Manchester City.

Sendebezug: sportlive auf SRF zwei vom 19.02. um 18:30 Uhr.

pam/agenturen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolo Bardill Spn  (Spn)
    Zugegeben, wenn man Guardiolas Kader studiert, schiesst einem vor Freude das Augenwasser hoch (Aguero, Sterling, Sane, de Bruyne, Ederson, ...!!!) und trotzdem rennen die Skyblues ihren europäischen Ansprüchen Jahr für Jahr verzweifelt nach. Ob sie nun dem besten Team der Welt, dem königlichen weissen Ballet aus Madrid gewachsen sind, sei dahingestellt. Auf jeden Fall sind sie Teil der zweifelsohne hochkarätigsten Barrage der Achtelfinals: REAL MADRID - MANCHESTER CITY!!! Pure Hühnerhaut! :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicolo Bardill Spn  (Spn)
    Die grössten Trainer/innen der Fussballwelt werden an ihren Triumphen in der Champions League gemessen: "Der stämmte den Henkelpott schon 2 Mal in die Höhe." (Bsp.: Guardiola, Mourinho), "Dieser gewann die Königsklasse noch nie." (Bsp.: Wenger, Allegri) und, und, und. Bei einer gewissen glatzköpfigen Ikone an der Seitenlinie muss man jedoch erfürchtig und ungläubig feststellen: "Der hat die Champions League noch nie nicht gewonnen!". Gestatten - ZINEDINE ZIDANE.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Kunz  (peti69)
    City ist momentan für mich ein bisschen stärker einzuschätzen als Real. Jedoch ist Real Real und nun mal die CL-Mannschaft schlechthin. Ausserdem haben sie mit Zizou ein Trainer der ganz genau weiss wie CL funktioniert. Kommt dazu das City sehr unerfahren ist in der CL und bis auf einen Halbfinaleinzug (2016) noch keine grossen Stricke zerrissen hat. Eigentlich ein bisschen wie PSG, eine Millionentruppe die aber sehr unerfahren ist bezüglich grosse Ausscheidungsspiele in der CL. Real im Vorteil.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen